Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung übernimmt für Sie alle notwendigen Lüftungsaufgaben. Luftaustausch, Feuchteabtrag, Luftfilterung und Wärmerückgewinnung. Wir erklären Ihnen, wie eine kontrollierte Wohnraumlüftung funktioniert.

Wozu braucht man eine kontrollierte Wohnraumlüftung?

Die Bedeutung des richtigen Lüftens eines Gebäudes sollte nicht unterschätzt werden. Wenn nicht umfassend und häufig genug gelüftet wird, sind eine Reihe von Problemen vorprogrammiert:

1.Zu hohe Feuchtigkeit kann Schimmel erzeugen, der nicht nur eine Gefahr für das gesamte Gebäude darstellt, sondern auch zu erheblichen gesundheitlichen Schädigungen führen kann. Diese reichen von anhaltenden Kopfschmerzen, Husten und Schlafstörungen bis hin zu schweren Atemwegserkrankungen und Asthma. Gerade Kinder, Ältere oder vorerkrankte Menschen sind besonders gefährdet.

2.Stickige Raumluft enthält nur noch wenig Sauerstoff und dafür hohe Mengen an CO2. Über längere Zeit eingeatmet, senkt sie die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit und beeinträchtigt das allgemeine Wohlbefinden.

3.Es klingt vielleicht überraschend, aber häufig ist die Schadstoffbelastung innerhalb von geschlossen Räumen sogar bis zu 5x größer als in der Außenluft. In der Wohnraumluft sammeln sich mit der Zeit viele Stoffe an, die der menschlichen Gesundheit nicht zuträglich sind. Hierzu gehören Haus- und Feinstaub, chemische Ausdünstungen von Möbeln, Putzmitteln, Sprays oder Kerzen sowie, gerade im Frühjahr und Sommer, Blütenpollen. Auch Baumaterialien dünsten chemische Verbindungen aus, die mit der Zeit in hoher Konzentration in der Raumluft auftreten. Gerade bei Feinstaub und Pollen besteht das Problem, dass diese beim gewöhnlichen Lüften mit geöffnetem Fenster ungehindert in die Wohnung gelangen. Dies kann nur eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit eingebauten Filtern verhindern.

Achtung: Durch die immer energieeffizienteren Baustandards wird die Gebäudehülle von Neubauten und bei Sanierungen immer dichter. Die Fassade wird stärker gedämmt, Fenster mehrfach verglast und Keller sowie Dach abgedichtet. Durch diese luftdichte Gebäudehülle soll Heizenergie eingespart werden können, um die Klimaziele der Bundesregierung zu erfüllen. Leider hat dies einen negativen Einfluss auf das Lüftungsverhalten. Da die Luft förmlich im Gebäude steht, kommt es deutlich schneller und häufiger zu Feuchteschäden, wenn nicht gelüftet wird. Dadurch ist ein Lüftungskonzept heutzutage verpflichtend.

Wussten Sie schon, dass eine vierköpfige Familie bis zu 12.000 Gramm Wasserdampf am Tag durch das Atmen, Schwitzen sowie durch ihr Wohnverhalten beim Duschen, Kochen oder Wäsche trocknen abgibt? Dies entspricht täglich einem Wassereimer voll Feuchtigkeit. Bei dichten Gebäudehüllen kann es daher bereits im ersten Jahr zu starken Feuchteschäden im Wohnraum kommen.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ermöglicht eine stets optimale Belüftung, bei der ein zusätzliches Lüften überflüssig wird. Beim herkömmlichen Lüften mit geöffnetem Fenster kann hingegen eines falsch ablaufen. Häufig wird zu selten und zu kurz gelüftet oder die Fenster werden ständig gekippt gelassen. Dadurch kann schnell Schimmel entstehen oder viel Heizenergie verschwendet werden. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung verhindert dies.

Über ein zentrales Kontrollmodul oder per Smartphone-App lässt sich bequem einstellen, wann, wie oft und wie lange gelüftet werden soll. Dafür kann die kontrollierte Wohnraumlüftung mit verschiedenen Sensoren ausgestattet werden. Diese aktivieren die Lüftung selbstständig, wenn eine bestimmte Konzentration an CO2 oder Feuchtigkeit in der Raumluft überschritten wird. Des Weiteren lassen sich die Geräte mit verschiedenen Filtern ausstatten, die unerwünschte Stoffe effektiv aus der angesogenen Frischluft herausfiltern.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung gibt es in zwei Varianten: zentral und dezentral. Sie unterscheiden sich in erster Linie in ihrem Umfang. Während eine zentrale Wohnraumlüftung ein großes Lüftungsgerät mit einem Rohrleitungssystem durch das gesamte Haus darstellt, sind dezentrale Wohnraumlüftungen sehr kompakt und deutlich flexibler einsetzbar. Beide Lüftungssysteme funktionieren vollautomatisch und können umfassend an die jeweilige Wohnsituation angepasst werden.

Luftbude Wegweiser

  • Der Produkt-Vergleich 2021
  • Vorsicht vor den Leistungsdaten
  • So verhindern Sie laute Lüfter
  • Diese Kosten entstehen tatsächlich
  • Praxiserfahrung – was hat sich bewährt?
  • Verhindern Sie diese Planungs- & Montagefehler

Vorteile einer kontrollierten Wohnraumlüftung im Überblick

  • Heizkostenersparnis dank bis zu 94% Wärmerückgewinnung
  • Filterung der Luft vor Schadstoffen, Feinstaub und Partikeln
  • Schutz vor Pollen und Insekten
  • Gerüche und Schall bleibt im Vergleich zur Fensterlüftung draußen
  • Ausreichender Feuchteschutz für die Immobilie
  • Gesunde Raumluft mit genügend Sauerstoff und geringem CO²-Anteil
  • Unterschiedliches Lüftungsverhalten je Wohnbereich (Bsp: Schlafzimmer kühl, Wohnzimmer warm)
  • Schutz des Klimas durch regenerativer Energiegewinnung
  • Attraktive Förderprogramme und Zuschüsse refinanzieren Ihre Lüftungsanlage (Bund + Länderebene)
  • Abtransport von chemischen Verbindungen und Ausdünstungen Ihrer Möbel sowie Textilien, im Inneren des Hauses. Hier ist die Schadstoffbelastung bis zu 5x höher als draußen.

Weitere Vorteile finden Sie hier im passenden Ratgeber

Zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung

Prinzip kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Funktionsweise der kontrollierten Wohnraumlüftung

Das Herz einer zentralen Wohnraumlüftung bildet das zentrales Lüftungsgerät. Sämtliche Luftkanäle laufen in ihm zusammen. Es enthält den Zu- und Abluftgenerator und alle anderen wesentlichen Zubehörteile wie Filter und Wärmetauscher. Das Gerät ist daher entsprechend groß, schwer und muss fest verbaut werden. Meist wird es auf dem Keller oder dem Dachboden installiert.

An das zentrale Lüftungsgerät ist ein weitreichendes System an Belüftungskanälen angeschlossen, welches in Böden oder Decken verlegt wird und das gesamte Haus durchzieht. Die einzelnen Räume werden in Abluft- und Zuluftzonen eingeteilt. Räume mit regelmäßig hoher Luftfeuchtigkeit wie Bad, Küche und Schlafzimmer werden zu „Abluftzonen“, aus denen die Luft abgesaugt und aus dem Gebäude geleitet wird. Wohnzimmer und andere Aufenthaltsräume werden zu „Zuluftzonen“ und direkt mit frischer Außenluft versorgt. Über geöffnete Durchgangstüren und Türspalte kann sich die Frischluft im gesamten Haus verteilen. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass die Luftzoneneinteilung der Räume nachträglich nicht ohne einen großen baulichen Aufwand geändert werden kann. Wenn ein Raum zukünftig anders genutzt werden soll, kann dies zu Problemen führen. Daher gilt die zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung eher als unflexibel und ist durch das Kanalsystem eher aufwendig zu realisieren.

Vor- und Nachteile der kontrollierten Wohnraumlüftung

Vorteile

  • Sehr effektive und umfassende Belüftung: Mit einer zentralen kontrollierten Wohnraumlüftung kann jeder einzelne Raum eines Gebäudes so umfassend belüftet werden, dass Probleme mit Feuchtigkeit oder Schadstoffen effektiv verhindert werden. Trotz der hohen Leitungsstärke eines zentralen Lüftungsgerätes sind die Stromkosten eher gering (Ausnahme: Wenn ein Vorheizregister installiert wurde).
  • Filtereinsätze gegen Schadstoffe und Staub: In eine zentralen kontrollierten Wohnraumlüftungen lassen sich eine Vielzahl verschiedener Filter einsetzen. So können Staub, Pollen oder chemische Schadstoffe nahezu vollständig aus der Luft entfernt werden. Dies bedeutet vor allem für Allergiker und gesundheitlich vorbelastete Personen einen deutlichen Zugewinn an Lebensqualität.
  • Geringe Betriebskosten durch Wärmerückgewinnung: Mit einer optionalen Vorrichtung zur Wärmerückgewinnung lassen sich trotz des Einleitens kühlerer Außenluft bis zu 93 % der Raumwärme erhalten.
  • Mögliche Kühlung im Sommer: Die Wärmerückgewinnung kann nach Belieben ein- und ausgeschaltet werden. Im Sommer kann man mit gewissen Vorkehrungen das gesamte Haus kühlen.

Nachteile

  • Sehr aufwendige Planung und Installation: Die Montage des großen und schweren zentralen Lüftungsgerätes sowie der zahlreichen Lüftungskanäle ist bereits in einem Neubau mit relativ großem Aufwand und hohen Kosten verbunden. Beim Nachrüsten in ein bestehendes Gebäude vervielfachen sich Aufwand und Kosten.
  • Deutlich sichtbare Verkleidungen: Zwar werden die auffälligen Rohre und Lüftungsschächte einer zentralen kontrollierten Wohnraumlüftung mit dezenteren Verkleidungen versehen; diese bleiben jedoch weiterhin sichtbar. Auch das wuchtige zentrale Lüftungsgerät, wird u.a. aus optischen Gründen nicht im eigentlichen Wohnbereich platziert.
  • Hohe Kosten für Anschaffung und Instandhaltung: Je nach Zubehörteilen und Zahl der zu belüftenden Räume, können allein die Anschaffungskosten für eine zentrale Wohnraumlüftung bereits an die 10.000 € betragen. Zusätzlich muss mit relativ hohen Wartungskosten gerechnet werden, da das komplexe Lüftungssystem nur von ausgebildetem Fachpersonal gereinigt werden kann.

Einbau & Nachrüstung der kontrollierten Wohnraumlüftung

Eine zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung wird in der Regel während der Errichtung eines Gebäudes eingebaut. So können die Luftkanäle direkt in Decken oder Böden eingesetzt werden.

Das Nachrüsten einer zentralen kontrollierten Wohnraumlüftung in ein bestehendes Gebäude ist zwar grundsätzlich möglich, jedoch sehr aufwendig und teuer. Bei Zimmern mit hohen Decken werden die Lüftungskanäle in einer zusätzlichen abgehängten Decke verlegt. Alternativ können sie auch in die Dämmschicht des Fußbodens oder in der Betondecke eingebaut werden. Da das Nachrüsten immer mit einem erheblichen Eingriff in die Bausubstanz verbunden ist, sollte über den Einbau einer zentralen kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung unbedingt bereits während der Planung des Neubaus entschieden werden.

Kosten-Überblick bei der kontrollierten Wohnraumlüftung

Eine zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung kann zwischen 4000 € und 8000 € in der Regel kosten – nach oben sind hier kaum Grenzen gesetzt, was allerdings selten auch zu einem Mehrwert in der Ausstattung führt. Weitere Zubehörteile, wie Filter oder Schalldämmungen, müssen bei der Kostenkalkulation ebenfalls berücksichtigt werden. Grundsätzlich gilt: Je mehr Zimmer das Gebäude hat, desto komplexer und teurer wird die Lüftungsanlage. Viele vergessen bei der Berechnung oft das Kanalsystem, was oft mehr Kosten als das eigentliche Gerät verursacht. Bedenken Sie auch die erhöhten Einbaukosten durch die Installateure. Wenn die Rohre verlegt, befestigt und verkleidet werden, können die Kosten je nach Umfang des Kanalsystems hoch ausfallen. Klären Sie daher vor dem Einbau, durch eine konkrete Planung das Kanalsystem und die zu erwartenden Kosten.

Luftbude Tipp: Für eine zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung können Sie eine staatliche Finanzierung sowie günstige Kredite von der KfW-Bank erhalten. Informieren Sie sich im Internet oder fragen Sie einfach Ihren persönlichen Lüftungsberater.

Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung

Funktionsweise der kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit WärmerückgewinnungEine dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist in der Lage, einzelne Räume, ohne einen großen Montageaufwand, gezielt zu belüften. Ein dezentrales Lüftungsgerät besteht aus einem Lüftungsrohr mit entsprechend integrierter Lüftungstechnik, welches mit einer einfachen Kernlochbohrung in die Außenwand eingesetzt wird. In ihm befindet sich das Herzstück der Anlage, bestehend aus einem Ventilator, verschiedenen Filtern und optionalem Wärmtauscher. Der Ventilator saugt entweder Frischluft von außen in die Wohnung hinein oder leitet verbrauchte Luft und Feuchtigkeit nach außen ab – immer im Wechsel alle 70-Sekunden. Spezielle Reservier-Ventilatoren mit Wechselfunktion sorgen somit abwechselnd für Zu- und Abluft. Eine dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung besteht immer aus mehreren Einzelgeräten, die in verschiedenen Räumen in die Außenwand montiert werden. Durch den paarweisen Einsatz werden Querlüftungen realisiert. Dadurch, dass immer die Hälfte der Lüftungsgeräte für 70 Sekunden ablüften, entsteht in den jeweiligen Räumen ein minimaler Unterdruck. Dadurch wird die Luftzirkulation im gesamten Haus angeregt und die Raumluft aus den Nachbarräumen strömt nach. Wechselt der Reversierventilator seine Laufrichtung, werden diese Räume wieder mit Frischluft versorgt. Durch den nun entstehenden minimalen Überdruck wird Luft auch an die übrigen Nachbarräume abgegeben. Dadurch findet nicht nur eine Be- und Entlüftung in den Räumen statt, wo Einzelgeräte installiert wurden, sondern in der gesamten Wohneinheit. Auch Räume ohne Lüftungsgeräte werden passiv mitbelüftet.

Explosion dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Vor- und Nachteile einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Vorteile:

  • Effektive und umfassende Belüftung: Mit einer dezentralen kontrollierten Wohnraumlüftung lassen sich Schimmelprobleme in einer Wohnung effektiv verhindern. Durch einen kontinuierlichen Luftaustausch werden Feuchtigkeit, CO² und Schadstoffe generell auf einem sehr niedrigen Niveau gehalten.
  • Filter für saubere Luft: Auch eine dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung kann mit Filtern gegen etliche Schadstoffe, Stäube oder sogar Gerüche ausgestattet werden. Standardmäßig verbaute Staubfilter erhöhen nicht nur die Lebensdauer der Lüftungsanlage, sondern bedeuten gerade für Allergiker ein deutlich gesteigertes Wohlbefinden.
  • Flexible und unkomplizierte Installation: Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftungen sind klein und einfach zu installieren, sodass sie überall in der Außenwand platziert werden können. Bei einem Neubau können sie in einem fertigen Block ins Mauerwerk gesetzt werden. In eine bestehende Hauswand werden sie mittels einer simplen Kernlochbohrung innerhalb weniger Stunden eingebaut und sind daher optimal für eine unkomplizierte Nachrüstung geeignet.
  • Niedrige Stromkosten: Jedes Jahr fallen für einen dezentralen Lüfter im Durchschnitt ca. 4 € Stromkosten an. Reinigung und Wartung können durch die Bewohner selbst binnen einigen Minuten selbstständig realisiert werden ohne zusätzlichen Kostenaufwand.
  • Hoher Wärmeerhalt mit optionalem Wärmetauscher: Der Einbau eines Wärmetauschers kann bis zu 94 % der in der Raumluft enthaltenen Wärme auf die hineingeleitete Frischluft übertragen werden. Da ohne eine Möglichkeit zur Wärmerückgewinnung viel Energie verschwendet werden würde, wird ihr Einbau in Deutschland finanziell bezuschusst.
  • Klimatisierung im Sommer: Der Wärmetauscher speichert im Sommer ebenso die Wärme – nur diesmal die von außen. Dabei gelangt diese nicht ungehindert in den Wohnraum, sodass dieser kühl bleibt. Merken Sie sich: Bei einer dezentralen kontrollierten Wohnraumlüftung bleibt die Wärme immer auf der Seite der Außenwand, wo sie herkommt.
  • Fairer Preis: Eine dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit Zubehör ist bereits für ca. 1000 Euro bei einer Zweiraumwohnung erhältlich. Für Einfamilienhäuser wächst die Investition auf ca: 4000-5000€ aufgrund der mehreren Geräte an. Der Preis für eine zentrale Wohnraumlüftung hingegen kann schnell auf über 10.000 Euro durch das Kanalsystem ansteigen.

Nachteile

  • Schallentwicklung: Durch das Eigengeräusch des Ventilators sowie den Geräuschpegel außerhalb des Gebäudes läuft eine dezentrale Wohnraumlüftung nicht völlig lautlos. Zum Glück gibt es aber viele verschiedene Möglichkeiten, die Schallentwicklung des Gerätes zu senken. So müssen sich selbst geräuschsensible Personen nicht mehr davon gestört fühlen. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie daher auf spezielle Schalldämmlüfter setzen, diese können geräuscharm das Schlafzimmer be- und entlüften. Wie genau Sie die Lautstärke bei Ihrer Anlage verringern können, finden Sie in unserem Ratgeber zur Schallreduktion.
  • Wartung und Reinigung: Wie bei einer zentralen kontrollierten Wohnraumlüftung müssen auch bei einem dezentralen Gerät regelmäßig die einzelnen Bauteile und Filter gereinigt und ggf. ausgetauscht werden. Der Vorteil bei einer dezentralen Wohnraumlüftung ist, dass man Demontage und Reinigung komplett selbst durchführen kann. Hierzu bieten wir Ihnen eine schrittweise Anleitung in unserem Lüftungswissen.

Einbau & Nachrüstung der kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Einbau und Nachrüstung einer dezentralen kontrollierten Wohnraumlüftung sind deutlich leichter als bei einer zentralen kontrollierten Wohnraumlüftung. Im Neubau wird sie in einem einzelnen vorgefertigten Block verbaut und bedarf dadurch kaum noch weiterer Montageschritte. Wenn sie nachgerüstet wird, ist dies mittels Kernlochbohrung binnen weniger Stunden realisiert. Hier wird anschließend das Rohr in die Außenwand eingeschäumt und das Lüftungsgerät eingeführt. Nähere Informationen erhalten Sie in unserem Ratgeber zur Lüftungsmontage.

Dennoch müssen bei der Planung einige wichtige Faktoren, wie die Berechnung der Luftströme, sowie der Mindestluftwechsel genau beachtet werden. Außerdem gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Lüftungsherstellern und Gerätetypen. Wir empfehlen Ihnen sich an einen neutralen Lüftungsexperten zu wenden, der mehrere Produkthersteller im Portfolio hat. Die meisten Lüftungshändler vertreiben nur Geräte eines einzigen Herstellers, wodurch die Beratung entsprechend auf einen Gerätetyp konzentriert ist.

iV-14 Zero - leiser Schalldämmlüfter für kontrollierte Wohnraumlüftung

Der leiseste Lüfter am Markt

  • patentiertes Schalldämmkonzept
  • bis 93% Wärmerückgewinnung
  • starke Luftfilterung

Kosten-Überblick einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftungen mit Wärmerückgewinnung und einer Standardausstattung kann man bereits für wenige tausend Euro erhalten. Ein qualitativ hochwertiges Einzelgerät kostet im Durchschnitt ca 650 € - meist brauchen Sie für Ihr Haus dafür 6-8 Stück inklusive Regler, Abluftgeräte und Zubehör. Die Kosten für Filtereinsätze und Schalldämmungen liegen im zweistelligen Bereich. Die Anschaffung kann sich ohne Förderungen daher bei einer herkömmlichen 3-Raumwohnung auf ca. 1500€ belaufen und bei Einfamilienhäusern auf ca. 4000€-5000€. Wenn Sie sich einen ersten Überblick verschaffen wollen, werfen Sie gerne einen Blich in unseren Lüftungsshop.

Die jährlichen Stromkosten liegen für einen einzelnen Lüfter bei ca. 3 €. Durch den Wärmetauscher kann eine Wärmerückgewinnung von bis zu 94 % erreicht werden, wodurch Sie nachhaltig Heizkosten einsparen werden, die ansonsten zur Erwärmung der kühlen Außenluft notwendig wären.

Wartungs- und Reinigungskosten sind bei einer dezentralen kontrollierten Wohnraumlüftung fast kostenfrei. Der große Vorteil ist, dass alles Notwendige von den Nutzern selbst vorgenommen werden kann. Einzig die Filter, die regelmäßig ausgetauscht werden sollten, liegen in der Regel in einem Preisbereich von ca. 15 €.

Luftbude Tipp: Auch eine dezentrale Wohnraumlüftung wird in Deutschland staatlich gefördert, solange sie eine mittleren Wärmerückgewinnung von 80% erreicht.

Kontrollierte Wohnraumlüftungen im Vergleich

In den folgenden Tabellen haben wir die zentrale und dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung anhand der wichtigsten Vergleichskategorien (Funktionen, Einbau und Planung, Reinigung und Wartung) gegenübergestellt:

1. Funktionen

Dezentrale Wohnraumlüftung Zentrale Wohnraumlüftung
Energieeffizienz
⭐⭐⭐
⭐⭐
Wärmerückgewinnung + möglich
+ Rückgewinnungsgrat besonders hoch
+ möglich
+ Rückgewinnungsgrat besonders hoch
Erhalt der Luftfeuchtigkeit + möglich mit Enthalpie-Wärmetauscher + möglich mit Enthalpie-Wärmetauscher
Stromkosten + gering (ca. 3€/ Jahr je Gerät) - hoch
Frostschutz + möglich mit Reversier- Ventilator +/- möglich, aber kompliziert (entweder zusätzliches Heizregister oder sporadisches Abschalten der Anlage)
Zubehör
⭐⭐⭐
⭐⭐⭐
Sensoren + können Temperatur sowie Konzentration von CO2, Feuchtigkeit und Schadstoffen messen
+ Lüftung kann bedarfsgerecht konfiguriert werden
+ können Temperatur sowie Konzentration von CO2, Feuchtigkeit und Schadstoffen messen
+ Lüftung kann bedarfsgerecht konfiguriert werden
Filter (z.B. gegen feinen und groben Staub, Pollen, Schadstoffe und Gerüche) + möglich + möglich
Berechenbare luftvolumenströme (LVS) + möglich + möglich
Schallentstehung
⭐⭐
⭐⭐
Eigenschall - Geräuschentwicklung abhängig vom Lüftermodell
+ optionales Zubehör für Schalldämmung
+ spezielle Schalldämmlüfter für Schlafzimmer verfügbar
+ Ventilatorgeräusche nur am zentralen Lüftungsgerät
+/- optionales Zubehör für Schalldämmung, aber kompliziert nachrüstbar
- Telefonieschall möglich
Durchgangsschall - möglich
+ optionales Zubehör für Schalldämmung
+ optionales Zubehör für Schalldämmung
Kontrollmöglichkeiten
⭐⭐⭐
⭐⭐
Individuelle Konfiguration und Steuerung + möglich + möglich
Auswählbare Lüftungszonen + möglich - nicht möglich (Räume werden bei Installation in endgültige Lüftungszonen eingeteilt)

Vom Aspekt der Funktionalität bieten beide Systeme eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sich in der Praxis bewährt haben und den Anforderungen an eine kontrollierte Wohnraumlüftung gerecht werden. Früher galt der größte Unterschied der Schallentwicklung bei beiden Systemen. Hier konnte die dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung aber in den letzten 20 Jahren starke Schalldämmgeräte auf den Markt bringen, die selbst bei geräuschsensiblen Bewohnern nicht mehr wahrgenommen werden im Schlafzimmer. Hier wäre beispielsweise der iV14 Zero der Firma Inventer zu erwähnen, der mit seinen bis zu 70 dB Schallreduzierung einem geschlossenen zweifachverglasten Fenster nahekommt. Dennoch ist es wichtig, hier genau auf das Modell zu schauen und innerhalb einer neutralen Beratung mit einem erfahrenen Lüftungsexperten aus der Praxis ins Gespräch zu gehen. Denn immer noch gibt es Geräte am Markt, die deutlich niedrigere Schallwerte aufweisen oder die guten Zielwerte nur durch viel Zubehör erreichen – dies wirkt sich jedoch unweigerlich auf den Luftvolumenstrom aus. Setzen Sie daher auf die richtigen dezentralen Produkte, damit Sie mit Ihrer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ein Leben lang zufrieden sein werden.

2. Einbau & Planung

Dezentral Zentral
Kosten
⭐⭐
Anschaffungskosten +/- mittel - hoch
Einbaukosten +/- gering bis mittel +/- mittel bei Neubau
- sehr hoch bei Nachrüstung
Förderfähigkeit + finanzielle Förderung möglich (z.B. durch KfW) + finanzielle Förderung möglich (z.B. durch KfW)
Aufwand
⭐⭐
notwendige professionelle Unterstützung +/- für Elektroanschluss
+/- für Kernlochbohrung bei Sanierung
+ Hauben und das Innenleben können selbst angebracht werden
- für aufwendige Verlegung der Lüftungskanäle
- für Inbetriebnahme
- für Wartung und Reinigung

Beim Thema Einbau unterscheiden sich beide Arten der kontrollierten Wohnraumlüftung maßgeblich. Vor allem beim Thema Nachrüstung innerhalb einer Sanierung fällt die zentrale Wohnraumlüftung oft aufgrund der großen Kosten raus.

Im Neubau konnte die dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung durch Montageblocks den größten Aufwand einsparen, indem bereits in der Rohbauphase Mauersteine inklusive des eingeschäumten Rohrs verbaut werden. Dadurch konnte die Montage je Lüftungsgerät auf unter 1 Arbeitsstunde gesenkt werden.

3. Reinigung & Wartung

Dezentral Zentral
Kosten
⭐⭐⭐
Reinigungskosten + keine (kann selbst durchgeführt werden) - hoch (professionelle Hilfe notwendig)
Kosten Filterwechsel +/- gering
+ viele Filter können gereinigt und mehrmals wiederverwendet werden
+/- gering
+ viele Filter können gereinigt und mehrmals wiederverwendet werden
Aufwand
⭐⭐⭐
Reinigungs- und Wartungsaufwand +/- moderat, aber einfach
- 1-2x im Jahr notwendig
+ kann selbst durchgeführt werden
- hoch, Kanäle müssen mit speziellem Werkzeug gereinigt werden (Schimmelgefahr!)
+/- alle 2 Jahre notwendig
- nur von Experten durchführbar
Automatische Erinnerung bei benötigter Reinigung + vorhanden + nicht vorhanden

Fazit: Beide Arten der kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung sind gut für die Belüftung eines gesamten Gebäudes geeignet und sollten dafür unbedingt bereits bei der Errichtung eingeplant und verbaut werden. Der große Unterschied äußert sich weniger in der Funktionalität, sondern vor allem bei der Montage, der Anschaffung sowie den Folgekosten. Viele Akteure am Markt, wie Großhändler, Handwerker oder Vertreter vermarkten die zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung bereits seit vielen Jahren, sodass Sie innerhalb einer Beratung wahrscheinlich häufiger mit dieser Lüftungsart konfrontiert werden. Jedoch konnte die dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung in den vergangenen 10 Jahren die Zentralanlagen mengenmäßig überholen und sind aktuell führend im Lüftungsmarkt.

Luftbude Tipp: Werden Sie sich vor einer Beratung über die Anforderungen und Wünsche im Klaren und suchen Sie danach entsprechend die richtige Lüftungsart und das passende Lüftungsmodell aus. Eine Zentralanlage kann einen deutlich höheren Luftaustausch bewerkstelligen, sodass diese vor allem im Gewerbe eine wichtige Rolle spielt. In der Wohnraumlüftung sind diese Luftwechselraten aber nur sehr selten notwendig, sodass Sie hier auf eine kostengünstigere und flexiblere dezentrale Wohnraumlüftung ausweichen können. Auch diese hat in den meisten Fällen bei Häusern bis 220m² (6 Personen) immer noch genügend Spielraum in der Leistungsfähigkeit. Bedenken Sie auch die Folgekosten, die gerade durch eine externe Reinigungsfirma jährlich zusätzlich mehrere hundert Euro im Unterhalt kosten können – dezentrale Geräte können innerhalb von wenigen Minuten werkzeuglos gewartet und gereinigt werden.

Für welche kontrollierte Wohnraumlüftung Sie sich letztlich entscheiden, sollte vor allem von zwei Faktoren abhängen: den baulichen Rahmenbedingungen der Immobilie sowie Ihren persönlichen Wünschen und Ansprüchen. Um beides richtig einschätzen zu können, ist es ratsam, bereits zu Beginn eine Beratung von erfahrenen Lüftungsexperten einzuholen. So gewinnen Sie direkt einen Überblick über die vielen verschiedenen Lösungsmöglichkeiten und schützen sich vor Planungsfehlern oder einem Fehlkauf.

Wenn Sie einen noch detaillierteren Einblick in die Unterschiede verschiedener Wohnraumlüftungen erlangen wollen, schauen Sie gerne in unserem Lüftungsvergleich vorbei. Falls Sie lieber direkt eine persönliche Beratung wünschen, gelangen sie hier zu unserem Kontaktformular.

So finden Sie die richtige kontrollierte Wohnraumlüftung

Dezentrale und zentrale kontrollierte Wohnraumlüftungen können bei Handwerkern, Großhändlern oder verschiedenen Online-Händlern erworben werden. Es gibt jedoch große qualitative Unterschiede bei Produkten und den Beratungen. Häufig werden Waren angeboten, die nicht mehr auf dem neusten technischen Stand sind oder dem Händler eine besonders gute Marge bescheren. Darüber hinaus vertreiben viele Händler nur Geräte eines einzelnen Herstellers, sodass die Produktberatung einseitig ausfällt. Auch das notwendige Fachwissen bezüglich einer Lüftungsplanung wird derzeit kaum im Studium oder innerhalb einer Ausbildung vermittelt, sodass vielen Händlern hier ein fachlicher Einblick in die Lüftungszusammenhänge vermissen lassen.

Wenn Sie sich in einem Beratungsgespräch über eine Wohnraumlüftung befinden, sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass folgende Gerätemerkmale angesprochen werden:

  • Leistungsfähigkeit
  • Energieeffizienz
  • Feuchterückgewinnung
  • Schallentwicklung und -dämmung
  • Frostschutz
  • Sensorik
  • Einsatzort
Lunos e² - Lüfter für kontrollierte Wohnraumlüftung

Smarte Kompaktlüftung

  • bis 60 m³/h Volumenstrom
  • integrierter Kondensatablauf
  • bis 96% Wärmerückgewinnung

Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit WärmerückgewinnungBei Luftbude erhalten Sie eine neutrale und fachliche Beratung kostenlos zu Ihrem Bauprojekt. Wir bieten Ihnen ausschließlich Qualitätsprodukte von renommierten Herstellern, die wir zu besonders fairen Preisen anbieten können. Durch den Direktbezug vom Hersteller ohne Zwischenhändler können wir die guten Konditionen direkt an unsere Kunden weitergeben.

Wir beraten Sie dabei auf jede kontrollierte Wohnraumlüftung und ermitteln mit Ihnen gemeinsam durch gezielte Fragen die passende Lüftung für Ihr Bauprojekt. Unsere kostenfreie Fachberatung klärt mit Ihnen alle Anliegen zum Thema Gerätewahl, Planung, Montage, Inbetriebnahme und Wartung. Gerne vermitteln wir Ihnen aus unserem Netzwerk von über 4500 Partnern, einen erfahrenen Lüftungsinstallateur aus Ihrer Nähe.

Bei uns erhalten Sie zusätzlich zur gesetzlichen 2-jährigen Garantieleistung eine Händlergarantie von 5 Jahren auf beinahe alle Produkte. Sollten Sie nicht zufrieden sein, können Sie die Ware innerhalb von 14 Tagen völlig kostenlos und ohne Gebühren an uns zurücksenden.

Ihre Vorteile bei Luftbude

Neutrale Beratung

Die meisten Händler, Vertreter und Handwerker beraten nur auf einen einzigen Hersteller – unabhängig von Ihren Wünschen und Ihrem Objekt. Wir haben alle Lüftungshersteller im Portfolio und finden innerhalb einer neutralen Fachberatung die richtige Lüftung für Sie.

Kostenfreie Planung

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Lüftungsplanung an – auf Nachfrage sogar mit energetischer Bewertung sowie Positionsvorschlägen. Schicken Sie uns Ihren Grundriss per E-Mail zu und wir erarbeiten für Sie eine kostenfreie Lüftungsplanung.

Rundum-Service

Mit uns haben Sie einen Ansprechpartner für alle Anliegen zu Ihrer Lüftung – vor und nach der Bestellung. Wir beraten Sie neutral und planen Ihre Lüftungslösung kostenfrei. Am Telefon unterstützen wir Ihren Handwerker beim Einbau und unterstützen Sie in Zukunft bei allen Fragen.

Garantie & Umtausch

Wir pflegen langjährige Kontakte zu allen Herstellern und können unseren Kunden daher eine besondere Gewährleistung anbieten. Bislang konnten wir bei allen Anliegen eine kundenfreundliche Lösung finden – sogar nach Ablauf des Garantieanspruchs.

Unterstützung und Beratung unter:

+49 (0) 9184 - 34 90 89 9
Mo-Fr, 09:00 - 16:30 Uhr

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen