Die dezentrale Lüftung

Durch neue Energiebauweisen innerhalb der Baubranche werden die Gebäudehüllen im Neubau oder nach einer Sanierung immer dichter. Wärme und Luft können hier nicht mehr entweichen – es drohen rasche Feuchteschäden, wenn hier kein Luftwechsel stattfindet. Die dezentrale Lüftung ist mittlerweile das führende System in der Wohnraumlüftung und sorgt hier für niedrige Konzentrationen von Feuchtigkeit, CO² und Schadstoffen. Wir zeigen Ihnen Stärken und Schwächen dieser Systeme und worauf Sie vor der Anschaffung unbedingt achten sollten.

Die dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Die Funktion einer dezentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Dezentrale Lüftungsanlagen sorgen für einen permanenten Luftwechsel in unseren Gebäuden. Dadurch wird nicht nur die Feuchtigkeit, CO² und Schadstoffe abgebaut und gefiltert, sondern auch die Raumqualität spürbar verbessert. Kennen Sie das Gefühl, eines luftdurchströmenden Zuhauses mit weit aufgerissenen Fenstern? Mit einer dezentralen Lüftung erhalten Sie dieses Gefühl regelmäßig – und dass, ohne die Geräusche von draußen mit hinein zu lassen.

Um den Mindestluftwechsel nach DIN 1946-6 zu gewährleisten, sollten wir in gedämmten Gebäuden alle zwei bis drei Stunden stoßlüften. Da dies im Alltag nicht umgesetzt werden kann – schon gar nicht nachts oder während wir auf Arbeit sind, unterstützt uns eine dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung und spart dabei sogar unsere Heizkosten ein.

Die dezentrale Lüftung zieht bei entsprechender Lüftungsplanung sowie korrekter Montage die verbrauchte Luft aus allen Räumen, filtert diese und lässt Frischluft von außen gezielt in die Raume strömen. Dies erfolgt durch mehrere Einzelgeräte an mehreren Stellen dezentral im Haus. Die Geräte werden direkt in die Außenwand unseres Gebäudes eingesetzt und paarweise miteinander verbunden – dadurch entsteht eine Querlüftung unter den Geräten, sodass ein optimaler Luftaustausch gewährleistet werden kann. Bei einer dezentralen Lüftung enthält jedes Gerät einen Reversierventilator sowie einen Wärmetauscher. Dieser Ventilator wechselt alle 70 Sekunden seine Laufrichtung, sodass sich Abluft und Zuluft stetig abwechseln. Dadurch strömt verbrauchte warme Luft durch den Wärmetauscher, sodass die Heizenergie hier gespeichert und an die Frischluft anschließend wieder abgegeben werden kann. Somit erhalten Sie nach dem Richtungswechsel des Reversierventilators zwar frische, aber auch angewärmte Luft für Ihren Innenraum.

Warum sind die Geräte einer dezentralen Lüftung immer oben im Raum positioniert?

Warme und verbrauchte Raumluft hat eine geringere Dichte, als kältere Luft. Dadurch steigt diese im Raum nach oben und wird durch die dezentrale Lüftung abgeführt. Wechselt der Ventilator seine Drehrichtung, so strömt etwas kühlere Frischluft wieder in den Innenraum. Da diese Luft eine größere Dichte aufweist, lässt diese sich im Raum nach unten gleiten und verdrängt dabei verbrauchte Luft nach oben. Ein physikalisches Wechselspiel, welches sich die dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung zunutze gemacht hat.

Dürfen Türen innerhalb des Gebäudes geschlossen bleiben während der dezentralen Querlüftung?

Ja, solange Sie keine Feuerschutztüren im Gebäude verbaut haben. Türen im Inneren des Gebäudes können keine luftdichte Isolierung zwischen zwei Räumen ermöglichen, sodass die Luft hier durch Spalte und Ritzen genügend Durchströmung findet. Schließlich sorgen die dezentralen Geräte für temporäre Druckschwankungen in den Räumen, wenn diese 70 Sekunden nach innen oder nach außen strömen. Dadurch wird Luft vom Nebenraum physikalisch gezogen oder abgegeben. Auch diese leichten Druckschwankungen macht sich die dezentrale Lüftung zunutze, sodass eine effektive Querlüftung entsteht – auch bei geschlossenen Türen oder auch etagenübergreifend. Betrachtet wird hierbei immer die gesamte Wohneinheit bis zur Eingangstür.

Ausnahme: Wenn Ihr Keller durch eine Feuerschutztür getrennt ist, so empfehlen wir eine separate Planung Ihrer dezentralen Lüftung mit Wärmerückgewinnung des Kellers vom Rest des Hauses.

Die Planung einer dezentralen Lüftung

Die Lüftungsplanung ist ein Bereich, der leider bislang noch nicht final reglementiert wird. Einzig die DIN 1946-6 gibt hier eine Orientierung, jedoch gilt diese in Fachkreisen oft als „überbelüftet“. Während die DIN bereits viele Jahre Bestand hat, veränderte sich die Umgebung der dezentralen Lüftung stetig. Gebäude und Geräte sind heutzutage nicht mehr mit denen von vor 10 oder 15 Jahren zu vergleichen. Hinzu kommt, dass die Lüftung erst seit einigen Jahren stark nachgefragt und im Wohnraum verbaut wird. Vielen Architekten oder Handwerkern fehlt hier die Erfahrung sowie die Berührungspunkte innerhalb ihrer Ausbildung, sodass diese gerne auf neutrale Lüftungsplaner für ihre dezentrale Lüftung zurückgreifen oder bei altbewährtem bleiben. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Gebäude nicht pauschal auf einen Lüftungshersteller beraten und geplant wird – es gibt unzählige Geräte auf dem Markt und auch die guten dezentralen Lüfter müssen nicht unbedingt die richtigen für Ihre Bausituation sein.

Die neutralen Lüftungsplaner von Luftbude planen auf Wunsch gerne eine dezentrale Lüftung nach DIN 1946-6. Oftmals haben wir es aber mit privaten Bauherren zutun, die klare Vorstellungen und Wünsche an ihre dezentrale Lüftung mitbringen. Aus über 20 Jahren Lüftungserfahrung beraten wir diese neutral und fachlich so, dass diese die richtigen Geräte auswählen können und später auch durch eine Planung und bei der Montage Unterstützung von uns erhalten. Eine gute dezentrale Lüftung muss nicht die richtige für Ihr Bauprojekt sein. Sprechen Sie daher in einer kostenfreien Beratung mit unseren Lüftungsplanern über Ihr Vorhaben.

Jedes Bau- oder Sanierungsprojekt benötigt eine sorgsame Lüftungsplanung. Bei der dezentralen Lüftung kann diese Planung eine Kombination aus den folgenden drei Punkten sein:

dezentrale Lüftung

Für das Lüftungskonzept können Sie sich an folgende Personen wenden:

Planer und Architekten Ihres Neubaus (bei einem Neubau wird stets ein Lüftungskonzept benötigt) - Handwerker für die Dämmung der Fassade oder Abdichtung des Daches - Handwerker für den Einbau neuer Fenster. Gerne auch direkt an Luftbude, für eine kostenfreie Entwicklung eines neutralen Lüftungsvorschlags.

Das Lüftungskonzept nach DIN-1946-6: Der Energieeinsparverordnung (EnEV) beziehungsweise dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) muss ein Mindestluftwechsel im Neubau sowie bei einer umfassenden Sanierung garantiert werden. Das Lüftungskonzept nach DIN-1946-6 dient als Mittel zum Nachweis dessen.

Positionierungsvorschlag einer dezentralen Lüftung

Nachdem das Lüftungskonzept erarbeitet und bestätigt wurde, kann darauf basierend im Abgleich mit dem Grundriss Ihrer Wohneinheit die Positionierung der Einzelgeräte vorgeschlagen werden. Der Vorschlag findet in Form der Einzeichnung in den Grundriss statt, was einen guten Überblick über die benötigten Lüftungsgeräte und Regler verschafft. Dieser dient Monteuren anschließend als Einbauhilfe bei der dezentralen Lüftung. Aber Achtung: Da Lüftungsplaner nicht Ihre gesamte Hausplanung kennen, sollte immer der Handwerker die finale Position vor Ort festlegen können. Dieser hat Einblick in verlaufende Rohrleitungen sowie Kabel, sodass die Position sich auch nachträglich noch abändern kann. Glücklicherweise sind die Positionen der Einzelgeräte einer dezentralen Lüftung sehr flexibel. Verschieben Sie diese einfach innerhalb des Raums an der Außenwand so, dass es für Ihr Gebäude passt – solange diese im selben Raum innerhalb der Planung im oberen Drittel der Außenwand platziert werden, funktioniert die Querlüftung einer dezentralen Lüftung mit Wärmerückgewinnung.

Die dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Dezentrale Lüfter mit Wärmerückgewinnung sorgen nicht nur effizient für Frischluft, sondern sind auch ökonomisch wertvoll. Beim Ansaugen der verbrauchten Luft wird die Heizenergie in einem Keramikspeicher gesichert und kann somit nicht gänzlich verloren gehen. Starke dezentrale Geräte verfügen über eine Wärmerückgewinnung von bis zu 94%. Beim Einströmen der Frischluft und Durchströmen des Keramikspeichers wird die dort gespeicherte Heizenergie wiederverwendet, sodass warme frische Luft in den Innenraum strömt. Man nennt dies regenerative Wärmerückgewinnung. Weitere Informationen von der Montage bis hin zu Praxistests finden Sie in unserem Ratgeber zur dezentralen Wohnraumlüftung.

Dezentrale Lüftung - inVENTer iV Twin+ - Einzelraumlüftung

Dezentraler Lüfter mit Wärmerückgewinnung

  • 94% Wärmerückgewinnung
  • starke Schadstofffilterung
  • ca. 4€ Stromkosten im Jahr

Einbau und Montage einer dezentralen Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Achten Sie auf eine fachliche Beratung sowie eine neutrale Planung, bevor Sie mit dem Einbau Ihres Gerätes beginnen. Oft haben Handwerker selbst bislang noch keine dezentrale Lüftung verbaut, sodass diese auf der Baustelle auf Hilfe angewiesen sind. Ein fachlicher Ansprechpartner kann hier Aufwand, Fehler und überflüssige Kosten einsparen. Oftmals sind es Kleinigkeiten direkt auf der Baustelle, die durch ein kurzes Telefonat schnell geklärt werden können. Achten Sie daher bei Ihrem Lüftungshändler darauf, dass dieser sich Zeit für Ihre Bausituation nimmt und fachlich überzeugen kann. Leider gibt es immer wieder die Erfahrungen am Markt, dass Händler nach dem Verkauf der dezentralen Lüftung kaum mehr als Ansprechpartner für fachliche Fragen bereit stehen (wollen).

Luftbude Tipp: Bei Luftbude erhalten Sie einen persönlichen Fachplaner als Ansprechpartner, der sich ausführlich mit Ihrem Bauprojekt beschäftigt und einarbeitet. Sie erhalten zudem eine direkte Durchwahl, sodass Sie jederzeit (auch auf der Baustelle) bei wichtigen Fragen durchrufen und Ihr Anliegen klären können.

Eine Eigenmontage ist möglich, hierbei scheitert es jedoch oft an einer möglichen Kernlochbohrung oder dem Stromanschluss. Der Rest ist für handwerklich begabte ein Kinderspiel. In jedem Fall, machen Sie sich mit der Anordnung Ihrer Strom- und Wasserleitungen vertraut. Dieser Schritt sollte bereits in die Planung berücksichtig, jedoch vor dem Einbau noch einmal überprüft werden.

Eine professionelle und fachliche Montage ist wichtiger als man zunächst annimmt. Bei einem fehlerhaften Einbau kann die Funktion der dezentralen Lüftung beeinträchtigt oder die Schallentwicklung verstärkt werden. Sollten Sie einen Neubau planen, so setzen Sie unbedingt auf sogenannte Wandeinbausysteme. Diese fast preisneutralen Einbauhilfen verkürzen die Einbauzeit enorm und verhindern die typischen Einbaufehler bei einer dezentralen Lüftung mit Wärmerückgewinnung.

Sie benötigen genaue Kenntnisse über die Beschaffenheit Ihrer Wände und Decken, um die entsprechenden (Bohr)Werkzeuge bei einer Sanierung auszuwählen. Die weiteren Schritte sind abhängig von der Gerätewahl und Ihrer Wohnraumsituation:

So sollten Sie vorgehen

  • Wählen Sie das richtige dezentrale Gerät für Ihre Bausituation, ziehen Sie hierfür eine neutrale Beratung hinzu
  • Verschaffen Sie sich genaue Kenntnisse zur Beschaffenheit des Baumaterials Ihrer Außenwand für die Auswahl der entsprechenden Baugeräte
  • Achten Sie bei der Positionierung des Gerätes auf mögliche Rohr- und Stromleitungen
  • Führen Sie nun eine Kernbohrung mit dem passenden Durchmesser durch (meist zwischen 180 mm und 225 mm)
  • Führen Sie nun ein PVC-Luftrohr in die Bohrung ein, und schäumen/kleben Sie dieses im Mauerwerk luftdicht ein. Alternativ können Sie im Neubau auch auf Wandeinbausysteme zurückgreifen
  • Jedes Gerät sollte eine Montageanleitung beinhalten. Folgen Sie dieser für die Elektroinstallation. Lüfter werden in der Regel nicht mit einem 230 Volt Stromanschluss versorgt, sondern mit einem Niedrigstromkabel über den Regler (3-5 adrig)
  • Fixieren Sie die Innen- und Außenhaube des Geräts an der Wand mit Schrauben und Dübeln
  • Der Lüfter kann nun in das Rohr eingesetzt und an den Strom angeschlossen werden.

Reinigung und Wartung einer dezentralen Lüftung

Die Reinigung der dezentralen Lüftungsanlage kann meist werkzeuglos und kann innerhalb von 10 Minuten vom Bewohner selbst ausgeführt werden – ein großer Vorteil zu Zentralgeräten, die jedes Jahr von einer Fachfirma kostspielig gereinigt werden müssen. Ein Filterwechsel ist ebenfalls 1-2 x im Jahr nötig – achten Sie hier auf die Gebrauchsanweisung Ihrer dezentralen Lüftung. Oft weisen die Regler selbst auf den Filterwechsel hin (Erinnerungsfunktion).

Wichtig: Sie können bei der Reinigung kaum etwas falsch machen, also trauen Sie sich, das Gerät zu öffnen und die einzelnen Bauteile aus dem Lüftungsrohr zu nehmen. Befreien Sie die einzelnen Bauteile mit einem feuchten Tuch oder Pinsel vom Staub und setzen Sie diese anschließend wieder zusammen. Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie hierfür in unserem Ratgeber zur Reinigung dezentraler Lüftungssysteme.

Die Vorteile der dezentralen Lüftung - im Vergleich

Das bietet Ihnen eine dezentrale Lüftung für Vorteile?

  • Komfortable und gesunde Wohnraumlüftung
  • Verlässliches Abtragen von Feuchtigkeit (Feuchteschutz)
  • Abbau von CO² und Anreicherung von genügend Sauerstoff
  • Schutz vor Pollen und Feinstaub
  • Unkomplizierte Montage dank Wandeinbausystemen (auch zur Nachrüstung)
  • Abtrag von Keimen, Ausdünstungen und Schadstoffen aus dem Inneren
  • Schutz der Bausubstanz Ihres Hauses
  • Optimale Luftqualität durch kontinuierlich zugeführte, gefilterte Frischluft
  • Schutz Ihre Gesundheit durch Abtragen sämtlicher Partikel, Viren & Schadstoffen
  • Heizkostenersparnis dank bis zu 94% Wärmeerhalts

Weitere Vorteile finden Sie in unserem Ratgeber zu Vor- und Nachteilen einer dezentralen Lüftungsanlage.

Dezentrale Lüftung vs. Zentralanlage

Zentralanlagen werden schon deutlich länger eingebaut und vertrieben, als eine dezentrale Lüftung. Dennoch haben sich die dezentralen Lüfter in den vergangenen Jahren nicht nur etabliert, sondern sind hier auch zum führenden System von Lüftungslösungen geworden. Die Vorteile rund um die Anschaffung und beim Einbau überwiegen oftmals für die Bauherren, sodass Zentralanlagen mittlerweile eher im Gewerbe oder in größeren Hallen verbaut werden.

Dennoch gibt es noch Händler und Handwerker, die (immer noch) auf diese Systeme beraten – auch wenn eine dezentrale Lüftung in den meisten Fällen deutlich geeigneter wäre.

Wir wollen, dass Sie sich selbst ein Bild davon machen und haben Ihnen nachfolgend beide Systeme unter Berücksichtigung der wichtigsten Kriterien aufgelistet. Bewerten Sie selbst für Ihr Bauvorhaben, welche Lüftung für Sie geeigneter ist.

Merkmale der Lüftungsanlage Dezentrale Lüftung Zentrale Lüftungsanlage
Kontrollierte Lüftungssteuerung


(definierbare Lüftungszonen)


(festgelegte aber starre Raumaufteilung)

Berechenbare Luftvolumenströme

Filterung(Geruch, Staub, Schadstoffe, Spezialfilter)

CO2 Sensor

Temperaturüberwachung

Frostschutz

Wärmerückgewinnung


(Via Reversierbetrieb im regenerativen Betrieb)

Feuchtigkeitssensor, Erhalt der Luftfeuchte


(nur mit speziellem Enthalpie-Wärmetauscher)

Geräuschentwicklung durch Schalldurchgang


(mit speziellem Schallschutzzubehör)


(Telefonieschall im Rohr möglich)

Schallschutzzubehör

Unkomplizierte Reinigung


(Wartung ohne Fachmann durch Bewohner möglich)


(Reinigung durch Fachfirma alle 1- 2 Jahre / Wartungsvertrag ist kostspielig)

Flexibler Einbauort


(Flexibler Einbau in Außenwand bei Neubau & Sanierung)


(komplexe Rohrsysteme legen Raumnutzung nachhaltig fest. BeiSanierung nur sehr umfangreich realisierbar)
(Neubau)

Leichte Installation


(vorgefertigter Montageblock oder Kernlochbohrung)


(Feste Zentraleinheit im Keller, komplexes Kanalsystem durchGebäude)

Notwendigkeit von Experten


(Elektroanschluss & Geräteverkabelung)


(mehrereGewerke & zur Inbetriebnahme notwendig)

Geringe Kosten


(finanzielle Förderung möglich)
(ca. 4€ Stromkosten/Jahr pro Lüfter)
(geringe Anschaffungs-/Einbau- und Wartungskosten)


(finanzielle Förderung möglich)
(erhöhte Betriebskosten)
(hohe Anschaffungs-/Einbau- und Wartungskosten)

Wenn Sie sich näher für Zentralanlagen interessieren, haben wir Ihnen alle Vor- und Nachteile in unserem Ratgeber zusammengefasst.

Dezentrale Lüftung vs. Fensterfalz

Als dritte Lüftungslösung gibt es die Fensterfalzlüftung. Diese besteht im Wesentlichen aus Lüftungsschlitzen innerhalb der Fensterisolierung, sodass hierdurch ein unkontrollierter Luftaustausch stattfinden kann. Dieser ist jedoch abhängig von den Außenbedingungen sowie vom Winddruck, sodass diese keinen Mindestluftwechsel garantieren kann. Außerdem sind hier die Wärmerückgewinnung sowie die Filterung der Luft vor Schadstoffen nicht möglich. Auch wenn diese Lüftungslösung günstig und unkompliziert erscheint, so seien Sie sich über die Auswirkungen dessen bewusst.

Im Folgenden haben wir Ihnen wieder die wichtigsten Kriterien in Bezug zur dezentralen Lüftung gegenübergestellt.

Merkmale der Lüftungsanlage Dezentrale Lüftung Fensterfalzlüftung
Kontrollierte Lüftungssteuerung

Berechenbare Luftvolumenströme


(kein bedarfsgeführter Feuchteabtrag)

Filter(Geruch, Staub, Schadstoffe, Spezialfilter)

CO2Sensor

Temperaturüberwachung

Frostschutz


(Schimmelgefahr durch Auskühlung)

Wärmerückgewinnung ohne Wärmeverlust


(Via Reversierbetrieb oder regenerativen Betrieb)

Feuchtigkeitssensor, Erhalt der Luftfeuchte

Geräuschentwicklung von außen

Schallschutzzubehör

Reinigung


(Wartung ohne Fachmann durch Nutzer möglich)


(Reinigung meist praxisuntauglich)

Flexibler Einbauort


(Flexibler Einbau in Außenwand)

(Neubau, Sanierung/Bestand)


(Einbau nurbei Fenstern möglich in Außenwand)

(Neubau, Sanierung/Bestand)

Leichte Installation


(vorgefertigter Montageblock oder Kernlochbohrung)


(nur beim Fensteraustausch)

Notwendigkeit von Experten


(Elektroanschluss & Geräteverkabelung)


(In Fenstermontage integriert)

Kosten

✔ / ✘
(finanzielle Förderung möglich)

(nur ca. 4€ Stromkosten/Jahr pro Lüfter)

(geringe Anschaffungs-/Einbau- und Wartungskosten)


(keine Betriebskosten)

(niedrige Anschaffungskosten)

Wenn Sie sich näher für eine Fensterfalzlüftung interessieren, haben wir Ihnen alle Vor- und Nachteile in unserem Ratgeber zusammengefasst.

Kosten für eine dezentrale Lüftung

Wenn Sie sich für eine dezentrale Lüftung entscheiden, ist die häufigste Frage die nach den Kosten. Wir möchten Ihnen gerne einen Überblick geben, mit welchen Anschaffungs- sowie Langzeitkosten Sie bei Ihrer dezentralen Lüftung mit Wärmerückgewinnung rechnen sollten.

Anschaffung zwischen 1500€ und 5000€ je nach Gebäudegröße und Modell
Planung Bei Luftbude kostenfrei möglich: Zur Planungsanfrage
Einbau Handwerkerkosten entsprechend dem zeitlichen Aufwand und Art der Montage (Neubau/Sanierung). Einbauzeit mit Bohrung ca. 2- 3h pro Gerät. Einbaukosten variieren zwischen 200€ - 400€ je nach Firma und Bundesland
Wartung Wartung kann kostenfrei durch den Bewohner erfolgen. Lediglich Filteraustausch 1-2x im Jahr nach Bedarf (ca. 15€)
Betriebskosten Geringe Leistungsaufnahme, daher nur ca. 4€ Stromkosten je Lüfter im Jahr
Förderung Regionale Förderungen sowie KfW-Förderprogramme sind möglich

Möchten Sie hier einen intensiveren Einblick in die zu erwartenden Kosten für Ihre dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung erhalten, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unseren Ratgeber über alle Kosten bei einer dezentralen Lüftungsanlage.

Worauf sollte ich bei der Anschaffung einer dezentralen Lüftung unbedingt achten

Die Lüftungsbranche ist für viele ein Dschungel mit unzähligen Geräten, deren Unterscheidung schwerfällt. Leider gibt es hier nicht nur eine Vielzahl an Lüftungsgeräte, sondern auch innerhalb der Qualität große Unterschiede. Diese sind meist durch die technischen Werte kaum einsehbar. Schließlich kann jedes Lüftungsgerät auf einer niedrigen Stufe mit viel Schallzubehör einen sehr guten Schallwert erreichen – oder eine hohe Wärmerückgewinnung bei einer sehr niedrigen Leistungsstufe mit mehrfacher Aufladung des Wärmetauschers. Auch ein Leistungsvermögen kann hoch ausfallen, jedoch führt dies in höheren Lüftungsstufen zu einer Beeinträchtigung der Wärme- und Schallwerte.

Daher ist es wichtig:

Welche Leistungskriterien erreicht eine dezentrale Lüftung im Normalbetrieb und im Vergleich zueinander?

Wir möchten Ihnen unsere langjährige Erfahrung mit allen Lüftungsherstellern weitergeben. Achten Sie daher vor der Anschaffung besonders auf folgende Kriterien.

dezentrale Lüftung

Problematik Schall

Viele Geräte besitzen einen erhöhten Durchgangs- oder Eigenschall, welche nicht nur tagsüber unangenehm, sondern auch aktiv Ihren Schlaf stören kann. Dieses Problem wird mit der richtigen Gerätewahl sowie einer seriösen Lüftungsplanung nichtig. Auch bei bereits verbauten Geräten kann hier noch nachgebessert werden. Dabei ist es wichtig, die Ursache für den hohen Geräuschpegel zu kennen: handelt es sich um Eigen- oder den Durchgangsschall?

Eigenschall

Geräusche, die durch den Ventilaror im Lüftungskanal entstehen

Durchgangsschall

Geräusche, die von außen durch den Kanal ins Wohnungsinnere gelangen können

Zudem können Planungs- und Baufehler in lauten Geräuschen resultieren. Wir haben Ihnen alle Möglichkeiten zur Vermeidung unangenehmer Geräuschentwicklung in unserem Ratgeber zur geräuscharmen Schalldämmlüftung aufgelistet.

Die Auswahl der richtigen dezentralen Lüftung für Ihre Bausituation

Achten Sie auf Ihre Gerätewahl, denn auch hochwertige Geräte können für Ihre Bausituation ungeeignet sein. Sind Sie ein Vermieter, sollten Sie auf Geräte mit einem Betriebsstundenzähler achten, sowie darauf, dass Ihre Mieter nicht die Geräte abschalten können (Zwangslüftung zum Feuchteschutz). Haben Sie eine besondere Beschaffenheit Ihrer Außenwand, sollten Ihre Geräte darauf abgestimmt sein, um eine Schallentkopplung gewährleisten zu können. Andernfalls kann Ihre Außenwand zum Resonanzkörper werden und den Schall entsprechend verstärken. Auch gibt es Geräte innerhalb der dezentralen Lüftung, die zwar gute Kennzahlen bei der Wärmerückgewinnung und der Schallentwicklung aufweisen, aber nicht in der Luftleistung. Dies kann beispielsweise mit einem übermäßigen Einsatze von Lüftungszubehör zusammenhängen. Was nützt Ihnen anschließend eine Lüftung mit guten Wärme- und Schallwerten, wenn die eigentliche Funktionalität dadurch beeinträchtigt wird?

Bei besonders leisen Schalldämmgeräten ist es ratsam auf die Leistung zu achten. Oft haben diese Geräte nicht genügend Luftvolumenstrom, was dafür sorgen kann, dass Räume nur mangelhaft belüftet werden.

Luftbude Tipp: Achten Sie auf das Datum möglicher externer Vermessungen. Oftmals haben neue Lüfter dieselbe Technik wie bei ihren Altmodellen verbaut, sodass die Leistung dadurch nicht wesentlich verbessert wurde.

Leider sind diese Zusammenhänge oft aus den reinen technischen (Maximal)Werten nicht zu erkennen. Wir helfen Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung und geben Ihnen unsere Einschätzung sowie die unserer Kunden gerne weiter.

Wohnsituation

Achten Sie unbedingt auf Ihre Wohnsituation. Wie ist Ihr Zuhause von der Raumaufteilung aufgebaut? Wie viele Personen leben im Haushalt? Welches Baujahr hat Ihre Wohneinheit? Wie werden die Räume genutzt und wo ist die größte Aufenthaltsdauer von Personen? Solche Kriterien werden bei starren Lüftungsplanungen häufig wenig beachtet, sind aber entscheidend für eine funktionierende dezentrale Lüftung hinterher. Auch abhängig von dem Alter des Gebäudes, haben alle Außenwände unterschiedliche Beschaffenheiten und Materialien verbaut und reagieren daher unterschiedlich auf Feuchtigkeit.

Planungsfehler

Eine umfassende Planung sowie ein neutrales Beratungsgespräch kann für eine langfristige Zufriedenheit mit Ihrer dezentralen Lüftung die Grundlage bilden.

Die folgenden Punkte können typische Planungsfehler enthalten. Bleiben Sie hierbei also aufmerksam und weisen ggf. Ihren Lüftungsplaner darauf hin:

  • Halbierte Luftvolumenströme
  • Um das Erreichen des Mindestluftwechsels zu gewährleisten, werden die Luftströme der Einzelgeräte mit einberechnet. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Geräte mit Wärmerückgewinnung nur die halbierten Luftströme aufweisen. Da sie Frischluft in den Raum einführen und die verbrauchte Luft danach wieder einsaugen, wird nur die Hälfte der Zeit der Mindestluftwechsel durch Frischluftzufuhr unterstützt.

  • Keine Auslegung auf höchster Lüftungsstufe
  • Nicht selten werden Lüftungsgeräte auf eine 100% Lüftungsstufe ausgelegt, um einen erhöhten Luftaustausch mit einzurechnen. Doch geht dies auf Kosten der Bewohner, denn diese werden die Lüftungsgeräte niemals auf 100% im Dauerbetrieb laufen lassen. Achten Sie also darauf, dass die Lüfter auf einer maximal 50%-Stufe eingeplant werden.

  • Bohrungen zur geräuschintensiven Seite
  • Achten Sie darauf, dass die Löcher in die Außenwand nicht in Richtung einer geräuschintensiven Umgebung (bspw. Straßen) gebohrt werden

  • Zusätzliches Schallzubehör einplanen
  • Schallkulissen sollten vorher eingeplant werden, um den Schall im Lüftungskanal abzuschwächen und der Luftaustausch geräuschlos vonstattengehen kann. Manchmal macht es Sinn, auf einen größeren Rohrdurchmesser zu setzen, um mehr Spielraum für eine Rohrdämmung zu haben. Einige Schallkulissen können jedoch auch im Nachhinein eingebaut werden.

  • Windexponierte Lagen vermeiden
  • Auch hier ist die Position von Bedeutung. Oft strömt Wind von außen in den Lüftungskanal und verstärkt somit die Beschleunigung des Ventilators. Planen Sie die Geräte zur nicht-windexponierten Lage ein und setzen Sie auf winddruckstabile Ventilatoren (bis 20 Pa).

  • Richtigen Schalldämmlüfter einplanen
  • Hier geht es mitunter um die Wohnsituation. Wenn Sie in einer lauten Gegend wohnen, ist ein spezieller Schalldämmlüfter zu empfehlen. Mehr dazu in unserem Ratgeber zur geräuscharmen Schalldämmlüftung.

  • Zu niedrige Lüftungsstufen vermeiden
  • Nicht selten werden Lüfter auch mit sehr niedriger Lüftungsstufe eingeplant. Dementsprechend müssen deutlich mehr Lüfter eingeplant werden, als eigentlich notwendig wäre, um den geforderten Mindestluftwechsel zu sichern. Um dies zu verhindern, sollte die Lüftungsintensität zwischen 25% und 50% liegen.

Hilfe im Lüftungsdschungel – wir helfen Ihnen bei Ihrer dezentralen Lüftung

Der Lüftungsmarkt kann verwirrend sein. Unter vielen hundert Geräten den richtigen Lüfter ausfindig zu machen ist schwierig. Dies kann nur dann gelingen, wenn sich Ihr Lüftungsexperte ausführlich mit Ihnen und Ihrer Bausituation beschäftigt. Oft können durch gezielte Fragen stückweise viele Geräte nach und nach ausgeschlossen werden, bis am Ende nur noch wenige Lüftungsmodelle übrig bleiben.

Achten Sie auf eine neutrale und fachliche Lüftungsberatung. Leider beraten viele Händler, Handwerker oder Vertreter pauschal auf einen Hersteller. Achten Sie daher auf ein breites Portfolio an unterschiedlichen Herstellerprodukten.

Die Lüftung bildet ein nach wie vor relativ neues Themenfeld für viele Marktakteure, welches oftmals nicht ausführlich im Architekturstudium oder in der Handwerksschule behandelt wird. Viele Architekten haben bislang daher kaum mit Lüftung zu tun gehabt, auch Handwerker bauen nicht selten das erste Mal eine dezentrale Lüftung ein.

Umso wichtiger ist es, hier auf einen fachlichen Ansprechpartner zu setzen, der auch nach der Bestellung der dezentralen Lüftung fachliche Auskunft für Architekten, Ihrem Bauleiter oder Ihrem Handwerker gibt. Wer hier spart, läuft Gefahr, am Ende durch ungünstige Planungs- oder Einbauprozesse eine beeinträchtigte dezentrale Lüftung vorzufinden.

Die Expertise Ihres Lüftungshändlers ist unabdingbar. Neutrale Lüftungsexperten können durch gezielte Fachfragen schnell ermitteln werden, was bei Ihrer Bausituation besonders zu beachten ist und entsprechende Planungen einleiten.

Luftbude ist ein neutraler Fachhandel für Lüftungstechnik

Als unabhängiger Spezialfachhandel für Wohnraumlüftung bietet Ihnen Luftbude eine neutrale Beratung und eine kostenfreie, professionelle Planung Ihres Gebäudes an. Wir testen alle Lüftungsprodukte selbst, bevor diese in unser Portfolio aufgenommen werden. Durch ein großes Netzwerk von über 4500 Handwerkern können wir bei der Vermittlung in Ihrer Nähe unterstützen. Nach der Bestellung Ihrer Lüftungstechnik stehen wir als fachlicher Ansprechpartner bei allen Fragen zur Inbetriebnahme oder Wartung zur Verfügung – auch noch nach Jahren. Sollten Sie mit Ihrer dezentralen Lüftung nicht zufrieden sein, finden wir eine Lösung im Sinne Ihres Anliegens.

Damit Sie mit Ihrer Lüftung ein Leben lang zufrieden sind.

Neutrale Beratung

Kostenfreie Planung

Telefonische Soforthilfe

Neutrale Lüftungsplaner von Luftbude

Telefonische Unterstützung und Beratung unter:

+49 (0) 9184 - 34 90 89 9
Mo-Fr, 09:00 - 16:30 Uhr

E-Mail: kontakt (at) luftbude.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen