Vorteile und Nachteile einer dezentralen Lüftungsanlage

Wozu dient die kontrollierte Wohnraumlüftung?

Unerwarteterweise ist die Raumluft sogar bis zu fünfmal stärker mit Schadstoffen belastet als die Außenluft. Denn hier sammeln sich konzentriert Schadstoffe etwa durch Reinigungsmittel, Baumaterialien oder Elektrosmog. Besonders neue Möbel oder Kunststoffe dünsten Schadstoffe aus. Doch auch die Bewohner selbst verursachen Verunreinigungen. Beispielsweise beim Kochen, Wäsche trockenen oder Baden. Jedoch der größte Verursacher von Luftverschmutzung in Innenräumen ist das Atmen! Eine vierköpfige Familie produziert innerhalb von 24 Stunden 1.800 Liter CO2 und somit ca 10 Liter Wasser. Diese Feuchtigkeit sammelt sich in den Räumen. Und bleibt dort, wenn sie nicht zuverlässig abtransportiert wird. Häufig sind die Kinderzimmer am stärksten mit Schadstoffen belastet: Neue Möbel, Plastikspielzeug und mehrere Menschen, die sich im gleichen Raum aufhalten. Viel zu oft bleibt hier aus Sicherheitsgründen das Fenster geschlossen. Die Qualität der Raumluft sinkt kontinuierlich durch Ausdünstungen aus Möbeln, Gegenständen oder Kleidung.

Mit jedem Atemzug gelangt Sauerstoff in unsere Lungen und wird von dort durch den gesamten Körper geleitet. Atmen wir saubere Luft ein, so durchströmt uns schadstofffreie Luft und gelangt in jede Zelle unseres Körpers. Umgedreht ebenso - jedoch mit schadstoffbelasteten Anteilen. Hinzu kommt, dass Gebäude immer dichter gebaut werden. Die Fensterlüftung reicht allein nicht mehr aus. Um einen ausreichenden Luftaustausch zu gewährleisten, muss theoretisch alle zwei Stunden gelüftet werden - auch nachts. Nur so können Wohnräume verlässlich vor Feuchtigkeit und Schadstoffen geschützt werden.

Gesundheitliche Auswirkungen schlechter Raumluft

In unserer Gesellschaft zeigen sich die Auswirkungen der Umwelteinflüsse deutlich: Immer mehr Menschen erkranken an Allergien. Hinzu kommt, dass wir uns fast 90 % des Tages in Innenräumen aufhalten. Schlechte Raumluft zeigt sich beispielsweise an gereizten Augen, Nase und Rachen. Vermehrte Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und anhaltende Müdigkeit sind ebenfalls Symptome einer belasteten Raumluft. Die Ursachen größerer gesundheitlichen Einschränkungen oder Erkrankungen können meist nicht zweifelsfrei zugeordnet werden – das jahrelange Atmen verschmutzter Atemluft hat hierauf aber einen starken Einfluss.

Langfristige Folgen schlechter Raumluft

  • Atemwegserkrankungen
  • Asthma
  • Herzerkrankungen

Wie kann man also seine Gesundheit fördern und bewusst für eine saubere Atemluft sorgen?

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung ist ein Weg, besonders in Innenräumen ein optimales Klima zu erzeugen. Zum einen gewährleisten Lüftungssysteme eine kontinuierliche Zufuhr an Frischluft - ganz ohne Ihr Zutun, zum anderen regulieren die Geräte die relative Luftfeuchtigkeit in den Räumen. So hat die Raumluft konstant die ideale Feuchtigkeit. Dies trägt ebenfalls zu Ihrer Gesundheit bei. Denn wenn die Raumluft zu trocken ist, trocknen Rachenraum und Schleimhäute der Nase schneller aus und Erkältungskrankheiten haben ein leichteres Spiel. Außerdem werden über die abgestandene Raumluft auch Schadstoffe abtransportiert. Möbel und Co. dünsten nämlich ebenfalls chemische Schadstoffe sowie Gerüche aus, die sich negativ auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.

Tipp: Sie können je nach Modell Ihre Lüftungsanlage sowohl im Neubau montieren als auch nachträglich bei der Sanierung von Altbauten einbauen.

Dezentrale Lüftungsanlagen: Die Vorteile

  



  Jetzt neutrale Beratung zum passenden Lüftungsgerät anfordern

 

✔ neutrale Lüftungsberatung

✔ unverbindlicher Kostenvoranschlag

✔ kostenfreie Lüftungsplanung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Werden die Lüftungsanlagen auf die räumlichen Begebenheiten und die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt, bietet die kontrollierte Wohnraumlüftung deutliche Vorteile – nicht nur gegenüber Zentralanlagen sondern auch in Bezug auf Gesundheit, Immobilienschutz und Wohnkomfort.

Vorteil flexible Montage

Dezentrale Lüftungsanlangen können im Neubau und bei der Sanierung eingesetzt werden. Durch die flexiblen Einzelgeräte bietet die dezentrale Lüftung verschiedene Lösungen für unterschiedliche Raumnutzungen: beispielsweise Abluftgeräte für Feuchträume wie Küche und Bad oder Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung für Wohnräume.

Bei der dezentralen Wohnraumlüftung müssen außerdem keine Kanäle verlegt werden, daher benötigen Sie für die Montage deutlich weniger Aufwand als bei einer zentralen Anlage. Ist die Wandöffnung vorbereitetet, kann ein Lüftungsgerät in weniger als zwei Stunden montiert werden. Die kompakten Einzelgeräte werden entweder mittels vorgefertigten Einbaublock oder in der Sanierung mittels Kernlochbohrung in die Außenwand eingesetzt. Bei zentralen Lüftungssystemen wird hingegen ein zentrales Lüftungsgerät eingesetzt, das die Lüftung über ein, in der gesamten Immobilie verzweigtes, Rohrleitungssystem realisiert. Eine andere Nutzung der Räume als in der Planung festgelegt ist hinterher meist schwierig.

 

Vorteil dezentrale Lüftung: selbständige Reinigung

Im Gegensatz zu zentralen Anlagen können Sie dezentrale Lüftungsgeräte in wenigen Minuten selbständig reinigen ohne Werkzeug oder handwerklicher Affinität. Das spart auf Dauer viel Zeit und Geld.

Vorteil dezentrale Lüftung: Energieeffizienz

Dezentrale Lüftungsanlagen laufen mit einem geringen Stromverbrauch. Kombiniert mit einer Wärmerückgewinnung sparen Sie zusätzlich Heizkosten ein, da die Wärme der ausströmenden Raumluft an die einströmende Frischluft übertragen wird. So behalten die Anlagen mit einer Wärmerückgewinnung je nach Modell bis zu 93 % der Heizenergie. Trotz Lüftung geht so kaum Wärme verloren. Mit einem Sommer-Bypass sorgen moderne Anlagen sogar für eine passive Kühlung der Innenräume in den kühlen Sommernächten. 

Umfangreiches Zubehör für individuelle Anforderungen

Mithilfe der angebotenen Zubehörtechnik  können Sie Ihre dezentrale Lüftungsanlage individuell auf Ihre Bedürfnisse abstimmen: von Filtern über Steuerungstechnik via Smartphone bis hin zur automatischen Regelung über Sensoren. So können Sie mit Filtern Pollen und Feinstaub oder mit einem Aktivkohlefilter  sogar Gerüche filtern. Über die moderne Sensortechnik mittels CO2-Sensoren oder Feuchtesensoren, reagiert Ihre Lüftung bedarfsgerecht auf jeweils festgelegte Werte. Und über die Zonensteuerung programmieren Sie mithilfe einer Wochenschaltuhr die Lüftung einzelner Zonen passend zu Ihrem Nutzungsverhalten. So sorgt die Zonensteuerung beispielsweise im Bad für eine stärkere Lüftung während Ihrer morgendlichen Dusche oder für Lüftungspausen im Schlafzimmer zum ruhigen Schlafen.

Vorteil: unkomplizierte Planung und Einbau

Ob Privat- oder Geschäftskunde: Einige Lüftungshersteller bieten umfangreiche Serviceleistungen an. Profitieren Sie von der fachspezifischen Unterstützung bei der Planung und dem Einbau Ihrer dezentralen Lüftungsanlage. Ein Lüftungsexperte hilft mit dem Lüftungskonzept und bei der Suche nach dem passenden Gerät.

 

Tipp: Luftbude erstellt Ihnen kostenfrei ein Lüftungskonzept.
Fragen Sie uns an!

Vorteile Komfort, Gesundheit und Energieeffizienz

Gesundheitliche Vorteile einer dezentralen Lüftung: Mit den entsprechenden Filtern reinigen Sie Ihre Raumluft verlässlich und schützen sich so vor Pollen und Staub. Durch den ständigen Abtransport von Schadstoffen aus der Raumluft erhalten Sie kontinuierlich sauerstoffhaltige Luft und schützen Ihre Immobilie vor Feuchteschäden.

Vorteil Werterhalt der Immobilie

Mit dem kontinuierlichen Abtransport feuchter Raumluft und der ständigen Kontrolle der Luftfeuchtigkeit tragen Sie aktiv zum Werterhalt Ihrer Immobilie bei. Durch die optimale Luftfeuchtigkeit gewährleisten die Geräte eine optimale Schimmelprävention.

 

Vorteil dezentrale Lüftung: Wohnkomfort

Moderne Lüftungsanlagen gewährleisten einen guten Schallschutz und somit eine leise Akustik. Im Gegensatz zur Fensterlüftung bietet die kontrollierte Wohnraumlüftung ständig Frischluft ohne Zugluft. Und durch die einfache Steuerung können Sie die Anlage leicht bedienen und auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Sie benötigen weitere Informationen rund um die dezentrale Lüftung? Wir helfen Ihnen gerne weiter und beraten Sie. Kontaktieren  Sie uns einfach.


Dezentrale Lüftungsanlage: Die Nachteile

Als erstes schauen wir uns die Nachteile einer Lüftungsanlage an.

Mögliche Nachteile im Überblick:

  • Geräuschentwicklung
  • Kostenfaktor: Erstanschaffung und Installation
  • Wartung & Reinigung
  • Stromverbrauch
  • Luftfeuchtigkeit
  • Gesundheitliche Risiken
  • Wärmeverlust

Nachteil Lüftungsanlage: Geräuschentwicklung

Da Lüftungsanlagen Luft mechanisch bewegen, entstehen zwangsläufig Strömungsgeräusche. Spezielle Schallschutzmaßnahmen reduzieren diese jedoch auf ein Minimum. Für Ruheräume wie Schlaf- und Kinderzimmer sind daher Anlagen empfehlenswert, bei denen entweder manuell die Lüftungsintensität einstellbar ist oder feste Ruhezeiten über eine Zeitschaltuhr festlegbar sind. So können Sie die Anlage für eine bestimmte Zeit ausstellen, die Sie für das Einschlafen benötigen. Später aktiviert sich die Anlage wieder und Sie erhalten auch nachts ausreichend Frischluft. Alternativ hierzu empfehlen wir spezielle Schalldämmlüfter mit einem besonders hohen Schallschutz. Näheres hierzu finden Sie in unserem Ratgeber zu Schallreduktion.

Nachteil dezentraler Wohnraumlüftung: Kostenfaktor

Besonders bei zentralen Geräten ist mit hohen Anschaffungskosten zu rechnen. Die Installation der Geräte gelingt unkompliziert während des Neubaus: bei zentralen Anlagen werden die Lüftungskanäle gleich in die Wände und Decken eingelassen, bei dezentralen Anlagen werden die Lüfter mittels vorgefertigter Mauersteine integriert. Ein Nachrüsten dezentrale Geräte ist mithilfe einer Kernlochbohrung relativ einfach umsetzbar und mit geringeren Kosten als bei zentralen Anlagen verbunden. Wollen Sie eine zentrale Lüftungsanlage nachrüsten, müssen jedoch meist Wände für die Kanäle aufgestemmt und Rohrleitungen in den Bestand integriert werden.

 

Doch auch der Betrieb von Lüftungsanlagen verursacht Kosten: elektrische Energie für den Betrieb. Bei Passivhäusern wird oft auf andere Heizsysteme verzichtet. Temperaturdifferenzen müssen daher mittels Strom zugeheizt werden. Dies verursacht weitere Energiekosten, besonders bei Zentralanlagen.

 

Bei der Anschaffung variieren die Kosten abhängig:

  • vom Lüftungssystem: zentral oder dezentral, eine Übersicht zu den verschiedenen Systemen finden Sie in unserem Ratgeber
  • Hausgröße und davon abhängige Gerätegröße oder Anzahl
  • zusätzlichen Funktionen wie besondere Schallschutzmaßnahmen oder automatisierte Steuerung
  • Anlagen mit höchsten Brandschutzanforderungen

Nachteil Lüftungsanlagen: Wartung und Reinigung

Sowohl bei zentralen als auch dezentralen Lüftungsanlagen entstehen Kosten für die Instandhaltung und die Wartung. Während die Reinigung und Wartung bei zentralen Anlagen ausschließlich von einem Fachmann erledigt werden sollte, können Sie dezentrale Geräte auch selbständig reinigen oder Filter austauschen. Bei zentralen Anlagen sollten Sie für Wartungs- und Reinigungsarbeiten an den Lüftungskanälen mit Wartungskosten von mehreren hundert Euro rechnen.

Hinweis: Filter müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Während einige Filter nach einer Reinigung wiederverwendbar sind, müssen beispielsweise Pollenfilter stets erneuert werden.

Ein Filtersatz kostet abhängig vom Modell zwischen dreißig und hundert Euro. Bei dezentraler Wohnraumlüftung sind mehrere Geräte verbaut, bei denen jeweils die Filter gereinigt und ausgetauscht werden müssen.

 

Nachteil kontrollierter Wohnraumlüftung: Stromverbrauch

Der Gebrauch von Lüftungsgeräten verursacht Stromkosten. Dies gilt sowohl für dezentrale als auch für zentrale Lösungen. Bei einer dezentralen Wohnraumlüftung in einem 120m² Einfamilienhaus sollten Sie mit Energiekosten von etwa 40 Euro im Jahr rechnen. Die Kosten variieren je nach Gerätetyp. Sparsame Lüftungsanlagen sind meist kostenintensiver in der Anschaffung. Zentralanlagen verbrauchen hier deutlich mehr Kosten, vor allem wenn ein Vorheizregister vorhanden ist.

 

Nachteil Lüftungssysteme: Luftfeuchtigkeit

Ist die Luftfeuchtigkeit in Räumen zu hoch, zeigt sich dies an kalten Wänden, Kondenswasser an Scheiben und einem stickigen Gefühl. Dies kann unter Umständen eine Schimmelbildung begünstigen. Kontrollierte Lüftungssysteme reduzieren diese Luftfeuchtigkeit, indem sie aus den Räumen geleitet wird. Ist die Lüftungsanlage jedoch zu stark eingestellt oder hat die Anlage keinen Feuchtigkeitssensor, kann das Wohnraumklima zu trocken werden. 

Besonders in den Wintermonaten sinkt die Luftfeuchte in den Innenräumen schnell unter 30 %: Da kalte Luft deutlich weniger Feuchtigkeit aufnimmt als warme. Wird nun über eine Lüftungsanlage Frischluft angesaugt und erwärmt, ist diese deutlich trockener als in den Sommermonaten. Hier können separat aufgestellte Luftbefeuchter oder eine Lüftungsanlage mit integriertem Luftbefeuchter Abhilfe schaffen. 

 

Hinweis: Der Luftbefeuchter muss regelmäßig ausgetauscht werden. Sonst können sich Keime bilden, die sich dann über die Anlage in den Räumen verteilen.

 

Nachteil Gesundheitliche Risiken

Werden Filter und Lüftungskanäle nicht regelmäßig gesäubert und ausgetauscht, können sich Keime, Sporen und Bakterien sammeln und Legionellen bilden. In der warmen und feuchten Atmosphäre vermehren sich auch Milben, insbesondere Hausstaubmilben. Über die Lüftungskanäle können sich diese dann im gesamten Haus verteilen, über die Raumluft aufgenommen werden und Atemwegserkrankungen auslösen. Dies ist besonders für Allergiker belastend.

Nachteil Lüftungsanlagen: Wärmeverlust

Raumwärme gelangt durch Lüften nach außen. Am meisten Wärme geht natürlich bei der Fensterlüftung verloren. Doch auch bei der kontrollierten Wohnraumlüftung wird ein Teil der Energie nach draußen transportiert ( in der Praxis meist zwischen 7% - 30%). Abhilfe bringen hier Lüftungsgeräte mit hoher Wärmerückgewinnung bis 93%. Die Geräte speichern die Wärme der Raumluft und geben diese an die einströmende Frischluft innerhalb des integrierten Wärmespeichers ab.

Fazit Vorteile und Nachteile einer dezentralen Lüftungsanlage

Lüftungsgeräte gehört immer mehr zu einem selbstverständlichen Leben heutzutage. Zu groß sind die Vorteile, aber auch die Notwendigkeit bei immer energieeffizienteren Gebäuden, die durch ihre dichten Gebäudehüllen schnell zu Feuchteschäden führen können.
Die dezentralen Lüftungsanlagen haben sich in den vergangenen Jahren mengenmäßig am Markt durchgesetzt und werden mittlerweile nicht nur bevorzugt in der Sanierung, sondern auch im Neubau eingesetzt. Aber Vorsicht: Die Herstellerlandschaft ist vielseitig und die unterschiedlichen Produkte schwanken stark in ihrer Qualität. Viele Nachteile dezentraler Lüftung sind vor allem durch minderwertige Produkte zu erklären, die in ihrer Verarbeitung, Schallschutz und Funktionalität viele Wünsche offen lassen.

Luftbude Tipp: Eine Lüftungsanlage ist eine Investition fürs Leben in Ihren Immobilienschutz, in die Gesundheit Ihrer Familie sowie in Ihren Lebenskomfort. Oft hören wir durch Kunden von Nachteilen ihrer verbauten minderwertigen Geräte, welche diese später durch hochwertige Lüftungsanlagen umrüsten lassen. Sparen Sie sich diese Doppelkosten indem Sie sich über Ihre Anforderungen bewusst werden, um anschließend das passende Lüftungsgerät auswählen zu können. Sprechen Sie hierzu mit einem neutralen Lüftungsberater und achten Sie bei Handwerkern und Lüftungsvertretern darauf, dass diese nicht nur für einen Hersteller als Vermittler fungieren. So laufen Sie nicht Gefahr, am Ende auf nur ein Produkt einseitig beraten zu werden und somit eine Fehlinvestition zu tätigen.

Luftbude setzt auf hochwertige dezentrale Lüftungslösungen und hat verschiedene Hersteller im Portfolio. In einer kostenfreien neutralen Beratung sowie Lüftungsplanung finden wir für Sie Ihre individuelle Lüftungslösung.

Sprechen Sie uns darauf an.

Neben der zu trockenen Raumluft wirkt sich auch Feuchtigkeit auf unseren Körper aus. So steigt das Asthmarisiko um 40 % durch das Wohnen in feuchten oder gar mit Schimmel belasteten Gebäuden. Und natürlich greift die Feuchtigkeit auch die Bausubstanz an und mindert somit den Wert der Immobilie.

Die verschiedenen Formen der kontrollierten Wohnraumlüftung haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Sie sollten sich im Vorfeld bei der Anschaffung beide Argumentationsseiten ansehen und dann mit Ihren Bedürfnissen sowie den räumlichen Gegebenheiten Ihrer Immobilie abgleichen. Sprechen Sie hierüber am besten mit einem neutralen Fachmann. Gemeinsam finden Sie eine Lüftungslösung, die individualisiert zu Ihren Anforderungen passt. Ist das Lüftungssystem an Ihre Bedingungen angepasst, so sind weniger Nachteile spürbar.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Jährlich sterben weltweit ca. 3,3 Millionen Menschen vorzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung. Häufigste Ursache ist hier der Schlaganfall.
Saubere Luft steigert nicht nur unser Wohlbefinden, es ist maßgeblich für unsere Gesundheit.
Wie aktuell das Thema Luftverschmutzung in Deutschland ist, sieht man an der Diskussion über Dieselfahrverbote in Innenstädten. Aber nicht nur in Großstädten steigt die Luftverschmutzung durch ein erhöhtes Fahraufkommen. Oft wird die Luftverschmutzung auf dem Land durch eine hohe Feinstaubbelastung, Düngung oder Massentierhaltung unterschätzt.
Kontrollierte Wohnraumlüftung kann zu einer gesunden Raumluft beitragen. Wir haben uns die Vorteile und Nachteile von Lüftungsanlagen angeschaut.

Zuletzt angesehen