Lüftungsanlagen-Reinigung - So reinigen Sie Ihre Lüftungsanlage

 

Dezentrale Lüftungsanlagen sorgen verlässlich für das richtige Raumklima und eine saubere Innenluft (Richtig Lüften).

Was passiert aber, wenn die Lüftungsgeräte selbst verschmutzt sind? Können diese die Luft dann noch verlässlich von Schadstoffen befreien? 

Warum Sie Ihre Lüftungsanlage reinigen sollten

Wie lange am Tag halten Sie sich in Ihren Räumen auf? Durchschnittlich verbringen Europäer 80 bis 90 % des Tages in Innenräumen, daher sollte die Raumluft frisch und sauber sein. Denn ist die Luftqualität hier schlecht, treten vermehrt gesundheitliche Probleme auf. Verschmutzte Lüfter fördern eine schlechte Luftqualität. 

Welche Probleme bringt eine verschmutzte Lüftungsanlage nun mit sich? Die Lüftungsgeräte sind nicht mehr voll funktionsfähig (Funktionsprinzip) und dadurch können Probleme auftreten, die Ihre Gesundheit und Ihren gewohnten Wohnkomfort aber auch die Bausubstanz Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung beeinträchtigen. Legt sich Staub oder Schmutz auf Filter, Ventilatoren oder andere Bauteile der Anlage verringert sich der Luftvolumenstrom - also der Luftdurchsatz. Und dies zieht weitere Folgen nach sich.


Diese Konsequenzen hat der geringere Luftvolumenstrom einer verschmutzten Lüftungsanlage:


✔   Mangelhafter Abtransport verbrauchter Innenluft

✔   Anstieg CO2-Gehalt in der Raumluft

✔   
Anstieg Schadstoffe im Rauminneren


✔   
Anstieg der Luftfeuchtigkeit durch den geringeren Luftaustausch (Schimmelrisiko)


✔   
Erhöhte Geräuschentwicklung


✔   
Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Gesundheit

 

Achtung: Eine der wichtigsten Aufgaben dezentraler Lüfter ist die Entfeuchtung der Innenräume, denn nur so wird das Risiko der Kondenswasserbildung an kalten Wänden oder Fenstern minimiert. Pflegen Sie also Ihren Lüfter, damit dieser seine volle Funktionsvielfalt ausspielen kann.

Einfluss verschmutzter Lüfter auf die Funktionsfähigkeit:

Generell sollten Sie verhindern, dass Bauteile feucht werden, da eine erhöhte Luftfeuchtigkeit auch hygienische Probleme mit sich bringt: So bieten feuchte Bauteile Ihrer dezentralen Lüftungsanlage Flugsporen und Schimmelpilzen einen idealen Nährboden und begünstigen die Entstehung von Schimmel. Achten Sie deshalb vor allem im Winter darauf, dass sich die Innenraumtemperatur maximal um vier Grad Celsius verringert. Da bei verschmutzen Geräten nicht mehr genügend verbrauchte Innenluft abtransportiert wird, steigen der CO2-Gehalt und die Luftfeuchtigkeit im Rauminneren. Aber auch Schadstoffe können durch die verschmutzte Lüftungsanlage nicht mehr optimal abtransportiert werden und reichern sich zunehmend an.

Eine weitere unangenehme Nebenwirkung verschmutzter Lüfter ist die zusätzliche Geräuschentwicklung. Bei einem verschmutzten Lüftungsgerät kann sich nämlich der Eigenschall unnötig stark erhöhen und daher als störend empfunden werden. Saubere Lüftungsanlagen sorgen hingegen eher für eine gesündere Wohnatmosphäre.

Einfluss von schlechter Luft auf Leistungsfähigkeit und Gesundheit:

Ohne regelmäßige Frischluftzufuhr sinkt die Luftqualität in Räumen rapide. Das passiert umso schneller, je kleiner das Raumvolumen ist und je mehr Personen im Zimmer sind. Das Problem: eine steigende Kohlendioxidkonzentration. Bereits minimale Anteile von 1.000 CO2-Teile pro eine Million können negative gesundheitliche Auswirkungen haben. So ergab beispielsweise die Untersuchung der amerikanischen Wissenschaftler Rudnick und Milton, dass mit solch einem Anstieg an CO2 auch unterschiedlichste Keime - wie beispielsweise Grippekeime – exponentiell stark ansteigen. Die Folge: Mit zunehmender Kohlendioxidkonzentration treten vermehrt Müdigkeit, Konzentrationsschwächen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel auf. Nicht nur die Leistungsfähigkeit sinkt, auch die eigene Immunabwehr wird durch eine erhöhte Schadstoffkonzentration in der Luft geschwächt. Bedenken Sie, dass sich in einem Raum auch andere schädliche Stoffe befinden, die eine saubere Lüftungsanlage verlässlich abtransportieren kann: beispielsweise Feinstaub oder flüchtige organische Verbindungen, die kontinuierlich aus Möbeln, Wand- und Bodenbelägen ausdünsten. Kann Ihr Lüfter nicht optimal arbeiten, so sind Sie diesen schädlichen Stoffen stärker ausgesetzt. 

Schlechte Luft macht krank! Wir atmen täglich ca. 17.000 mal 0,5 Liter Luft durch unsere Lungen. Also sollten wir verbrauchte mit Schadstoffen angereicherte Luft meiden. Eine gesunde und gefilterte Raumluft ist hingegen frei von Verunreinigungen. 

Die Lösung: Eine regelmäßige Lüftungsanlagen-Reinigung. So verhindern Sie einfach, dass sich Schadstoffe in Ihrer Raumluft ansammeln, was kontinuierlich für saubere Luft sorgt.

Reinigung Ihrer Lüftungsanlage - in 6 Schritten Ihre Lüftungsanlage reinigen

Hochwertige Lüftungssysteme sind weitgehend wartungsfrei. Sie sollten jedoch regelmäßig Filter, Einschub mit Wärmespeicher, Reversierventilator und Wandeinbauhülse selbst Ihre Lüftungsanlage reinigen. Damit Sie dauerhaft die Vorteile Ihrer dezentralen Lüftungsanlage genießen können, folgen Sie einfach unserer 6-Schritte-Anleitung zur Lüftungsanlagen-Reinigung: so reinigen Sie in nur wenigen Minuten Ihre Lüftungsanlage selbst. 

Achtung: Bevor Sie Ihre Lüftungsanlage reinigen, sollten Sie unbedingt das Lüftungsgerät von der Stromversorgung trennen. Wir empfehlen während der Reinigung Handschuhe zum Schutz zu tragen.

Luftbude-Tipp: Führen Sie die Reinigung der Innenblende halbjährlich durch. Haben Sie keine Bedenken, beim Abnehmen die Blende zu beschädigen.

Bei allen Lüftern des Herstellers Inventer brauchen Sie die Grundplatte der Innenblende bei der Reinigung der Keramik nicht abzuschrauben, sondern können die Abdeckung der Innenblende einfach abziehen.

Schritt 2: Filter Ihrer Lüftungsanlage reinigen

Nehmen Sie nun den Filter aus der Grundplatte, um ihn auszutauschen. Folgende Filter können Sie über unseren Lüftungsshop bestellen: Staub-, Fein-, Pollen- und Aktivkohlefilter (gegen Gerüche). Während Feinfilter, Pollenfilter und Aktivkohlefilter Einwegfilter sind, sind Staubfilter sehr langlebig und können daher mehrmals verwendet werden. Waschen Sie den Staubfilter einfach sorgfältig unter warmem Wasser mit etwas Spülmittel aus, lassen Sie ihn vollständig trocknen und setzen Sie ihn anschließend wieder in den Filter Ihres Lüftungsgeräts ein.

 

Achtung: Ist der Staubfilter defekt oder stark verschmutzt, sollten Sie ihn unbedingt ersetzen.

Staubfilter sollten spätestens nach 12 Monaten ersetzt werden. 

Damit Ihre dezentrale Lüftung gleich nach der Reinigung wieder startklar ist, empfehlen wir zur Überbrückung der Reinigungs- und Trocknungszeit Ersatzfilter.

Luftbude-Empfehlung:

✔   Tauschen Sie den Fein- und Pollenfilter alle 6 Monate aus

✔   Reinigung der Staubfilter: vierteljährlich

✔   Tauschen Sie den Aktivkohlefilter halbjährlich aus

Jetzt Ersatzfilter nachbestellen

 

Feinfilter, Pollenfilter und Aktivkohlefilter entsorgen Sie problemlos mit Ihrem Hausmüll und ersetzen die gebrauchten durch einen jeweils neuen Filter. Pollenfilter und Feinfilter sind optionale Filter, die Sie nur während der Pollenflugzeit einsetzen sollten: also für max. 4 bis 6 Wochen. 

Hinweis für die Reinigung der Filter bei Inventer Lüftungsgeräten: Die Filter der IB-Flair besitzen Ringe, die Sie einfach auf die Grundplatte der Innenblende aufstecken können.

Schritt 1: Abdeckung der Innenblende entfernen und reinigen 

Bevor Sie das Innere Ihrer Lüftungsanlage reinigen, nehmen Sie die Abdeckung der Innenblende ab und wischen diese mit einem feuchten Tuch ab. Hierfür sind ein einfaches Tuch und klares Wasser ausreichend. Vermeiden Sie sand- oder säurehaltige Reinigungsmittel, die körnige Struktur bzw. die enthaltenen Chemikalien greifen die empfindliche Oberfläche an und können die Blende zerkratzen.

Schritt 3: Wärmespeicher Ihrer Lüftungsanlage reinigen

Überprüfen Sie halbjährlich den Reversierventilator bzw. den Einschub mit dem Keramikwärmespeicher auf Verschmutzungen und, ob sich der Ventilator ungehindert drehen kann. Führen Sie die Reinigung mindestens einmal im Jahr durch: Am besten vor der Heizperiode, um ein unnötiges Aufwirbeln von Staub durch die Heizbewegung zu vermeiden. Unterbrechen Sie unbedingt die Stromzufuhr, indem Sie die Geräte am Regler von der Stromversorgung trennen, bevor Sie den Wärmespeicher und den Ventilator Ihrer Lüftungsanlage reinigen. Damit Sie die Reinigung des Wärmespeichers Ihrer Lüftungsanlage überhaupt durchführen können, müssen Sie ihn aus der Wandeinbauhülse entfernen. Nehmen Sie hierfür die Abdeckung der Innenblende ab, sowie den Ventilator aus dem Einschub heraus. Demontieren Sie die Grundplatte der Innenblende, um den Einschub am Lüftungsgerät mit runder oder quadratischer Innenblende zu reinigen. Einen passenden Inbusschlüssel finden Sie an der Grundplatte.

Den Reversierventilator bauen Sie einfach und werkzeuglos aus: denn er ist nur eingeklemmt. Am bequemsten ist es, wenn Sie den Einschub auf einer Unterlage vor sich auf den Tisch stellen. Mit der einen Hand ziehen Sie nun den Reversierventilator zu sich heran, während Sie mit dem Daumen der anderen Hand die Schaumstoffdämmung an den Ecken leicht nach unten drücken. Haben Sie eine Seite gelöst, können Sie den Reversierventilator einfach mit dem Steckerbus entnehmen. Jetzt können Sie mit der Reinigung des Wärmespeicher beginnen: entweder durch Aussaugen oder mittels Druckluft. Ist der Wärmespeicher stärkerer verschmutzt, können Sie den Keramikwärmespeicher mit Schaumstoffdämmung (ohne Reversierventilator) unter warmen fließenden Wasser säubern. Da die Schaumstoffdämmung wasserabweisend ist, wird hier nur die Oberfläche feucht. Der Ventilator hingegen sollte ausschließlich trocken oder sehr vorsichtig mit einem weichen, feuchten Tuch gereinigt werden. Am besten eignet sich hierfür ein Pinsel, mit dem Sie Staub und andere Ablagerungen sorgsam entfernen können. Sie besitzen ein Inventron-Leitwerk? Dann trennen Sie dieses erst vom Ventilator ab, bevor Sie ihn reinigen. Sind Wärmespeicher und Ventilator gereinigt, wischen Sie die Wandeinbauhülse von innen mit einem feuchten Tuch aus.

 

Luftbude-Empfehlung:
✔   Reinigung Wärmespeicher: jährlich (unter warmen Wasser)
✔   Reinigung Leitwerk, Ventilator und Schutzgitter: halbjährlich (mit einem Pinsel)

 

Hinweis: Ist der Salzgehalt der Luft in Ihrer Region sehr hoch? Dann wischen Sie der Schutzgitter am Reversierventilator außerdem mit einem leicht öligen Tuch ab, das entfernt die Salzablagerungen und pflegt das Material.

Um an alle Stellen des Gitters ungehindert zu gelangen, schrauben Sie hierfür das Schutzgitter ab.

Luftbude-Tipp: Markieren Sie die ursprüngliche Position des Steckers vorab mit einem Stift bevor Sie den Stecker vom Ventilator entfernen. So finden Sie später schnell die richtige Stelle, um den Ventilator korrekt einzusetzen. An der Zugschlaufe können Sie nun den Einschub aus der Wandeinbauhülse ziehen. Achtung: Falls Sie einen Inventer iV-Twin besitzen, müssen Sie darauf achten, dass der Wärmespeicher und der Reversierventilator einzeln eingesetzt sind. Die Reversierventilatoren befinden sich vor dem Wärmespeicher und müssen daher zuerst entfernt werden. Anschließend können Sie ganz normal die Keramikwärmespeicher an der grünen Zugschlaufe herausziehen.

Schritt 4: Wandeinbauhülse Ihrer Lüftungsanlage reinigen

Haben Sie alle Bauteile (Innenblende, Filter, Wärmespeicher und Ventilator) entfernt, können Sie nun die Wandeinbauhülse ungehindert auswischen.

Luftbude-Empfehlung: Reinigen Sie die Wandeinbauhülse halbjährlich

 

Schritt 5: Außenabschluss reinigen

Der Außenabschluss ist speziell pulverbeschichtet, um Rost und Ablagerungen zu verhindern. In der Regel müssen Sie diese nicht reinigen. Solle der Zugang einfach sein, so können Sie die Außenhaube ebenfalls mit warmen Wasser abwischen. Dies gilt für alle Außenabschlüsse Ihrer Lüftungsgeräte.

 

Schritt 6: Komponenten des Lüftungsgerätes in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen

Wenn Sie Ihre Lüftungsanlagen-Reinigung druchgeführt haben, sollten Sie beim Wiedereinbau darauf achten, dass dies in umgekehrter Reihenfolge geschieht. Warten Sie, bis die Keramik Ihres Wärmespeichers nach der Nassreinigung vollständig getrocknet ist. Erst dann sollten Sie die Komponenten wieder zusammensetzen. Schieben Sie hierfür die Keramik wieder leicht in die Wandeinbauhülse hinein. Anschließend befestigen Sie das Leitwerk (falls Ihre Lüftungsanlage dieses hat) wieder am Ventilator.  Schieben Sie das Leitwerk so weit in die Wandeinbauhülse hinein, bis sich der Wärmespeicher wieder am Anschlag der Wandeinbauhülse außen befindet. Falls Sie ein Schutzgitter am Ventilator haben, dann muss es beim Einschieben zum Innenraum zeigen. Befestigen Sie nun den dreipoligen Stecker an der richtigen Position - die Sie vor dem Entfernen bestenfalls markiert haben, um den Ventilator wieder zu starten (Lüftungskonzept erstellen).

 

Luftbude-Tipp: Achten Sie beim Einbau darauf, dass die Griffe der einzelnen Bauteile in den Innenraum zeigen. So wird auch die nächste Lüftungsreinigung zum Kinderspiel, da Sie alle Griffe beim erneuten Auseinanderbauen gut erreichen werden. Prüfen Sie den Anschluss (Lüftungssteuerung): Befinden sich die Markierungen auf beiden Teilen der Steckverbindung an derselben Stelle, haben Sie den Ventilator richtig angeschlossen. Setzen Sie als vorletzten Schritt die Filter ein. Bringen Sie, falls vorhanden, den Schalldämmeinsatz wieder an und setzen Sie abschließend die Innenblende auf: Fertig.

Lüftungsanlagen im Haus und die Möglichkeit, diese nachzurüsten. Achten Sie dabei auf die Energiesparverordnung (EnEV) und die DIN 1946-6 Norm.

Lüftungsanlagen-Reinigung - Die Kosten entstehen bei der Reinigung Ihrer Lüftungsanlage

Die Reinigung Ihrer dezentralen Lüftungsanlage ist nicht nur einfach, sie ist auch günstig: Denn Sie können jederzeit eine Lüftungsreinigung selbständig durchführen - ganz ohne einen Handwerker. Da alle Komponenten des Lüftungsgerätes leicht erreichbar sind, können Sie auch ohne handwerkliches Geschick Ihre Lüftungsanlage reinigen. Zentrale Lüftungsanlagen haben hingegen Rohrleitungen in der Wand, die schwer zugänglich und daher auch komplizierter in der Reinigung und Wartung sind. Bei zentralen Lüftungssystemen muss die Reinigung daher von einer Fachfirma umgesetzt werden.

Sie brauchen für die Lüftungsreinigung Ihrer dezentralen Lüftung hingegen ausschließlich sauberes Wasser und bei Bedarf für die Abdeckhauben und Blenden etwas herkömmliches Spülmittel, ansonsten ist kein spezielles Reinigungsmittel nötig. Als Hilfsmittel für die Reinigung nehmen Sie ein Tuch und einen Pinsel. Bei neueren Lüftungsgeräten wurde darauf geachtet, dass die gesamte Wartung und Reinigung werkzeuglos erfolgen kann. Bei älteren Modellen benötigen Sie herkömmliche Schraubenzieher und Inbusschlüssel, die teilweise sogar direkt am Lüfter zu finden sind.

Anfallende Kosten für die Reinigung Ihrer Lüftungsanlage: lediglich die Anschaffungskosten für Fein-, Pollen- und Aktivkohlefilter (Lüftungszubehör).

Kosten einer dezentralen Lüftungsanlage

Erhalten Sie sich die Funktionalität Ihrer Lüftungsanlage, indem Sie diese regelmäßig reinigen. Mit unseren 6 Schritten gelingt die Reinigung schnell und einfach. Genießen Sie dadurch dauerhaft saubere und gesunde Raumluft in Ihren vier Wänden. Die Kosten können deutlich gesenkt werden durch KfW Förderungen und Förderprogrammen.

 



Ihr Lüfter mit geringem Wartungsaufwand - Jetzt neutrale Produktberatung anfordern

✔ minimaler Wartungsaufwand

✔ 93% Heizkosten ab sofort einsparen

✔ neutrale Lüftungsberatung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.


 

 



Ihr Lüfter mit geringem Wartungsaufwand - Jetzt neutrale Produktberatung anfordern

✔ 93% Heizkosten ab sofort einsparen

✔ minimaler Wartungsaufwand

✔ neutrale Lüftungsberatung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.


 

 

Gerade für eine saubere Raumluft müssen auch die Lüftungsgeräte selbst sauber sein - nur so kann das Lüftungssystem seine volle Funktionsfähigkeit dauerhaft gewährleisten.

Verschmutzte Lüfter können hingegen nicht richtig arbeiten und dies führt zu Beeinträchtigungen, die ja der Lüfter eigentlich beheben soll: gesundheitliche Belastung und Schadstoffbelastung in der Raumluft, Anstieg der Feuchtigkeit im Raum (Badlüfter) und somit Nachteile für die Bausubstanz.  

 

Reinigung und Pflege klingt ziemlich kompliziert, ist es bei dezentralen Lüftungsanlagen jedoch im Gegensatz zu Zentralanlagen oder Fensterfalz-Lüftern gar nicht. Warum die Reinigung Ihrer Lüftungsanlage wichtig ist und wie leicht Sie dies in nur wenigen Minuten schaffen, verraten wir Ihnen in unserer einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Lüftungsanlagen-Reinigung und -Pflege klingt ziemlich kompliziert, ist es bei dezentralen Lüftungsanlagen jedoch im Gegensatz zu Zentralanlagen oder Fensterfalz-Lüftern gar nicht. Warum die Reinigung Ihrer Lüftungsanlage wichtig ist und wie leicht Sie dies in nur wenigen Minuten schaffen, verraten wir Ihnen in unserer einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Einzelteile für die Lüftungsanlagen-Reinigung

 

Einzelteile für die Lüftungsanlagen-Reinigung

 

Einzelteile für die Lüftungsanlagen-Reinigung

 

Einzelteile für die Lüftungsanlagen-Reinigung

 

Einzelteile für die Lüftungsanlagen-Reinigung

 

Zuletzt angesehen