Bis 01. Juni: Luftbude garantiert Stabilität bei Preis & Lieferung mehr

Lüftungssteuerung – Regelung einer Lüftungsanlage

Die Steuerung einer Lüftungsanlage wird durch Lüftungsregler ermöglicht. Sie koordinieren die dezentralen Einzelgeräte miteinander, bestimmen die Lüftungsstufe und den -modus. Außerdem können individuelle Wünsche der Bewohner auch mit entsprechenden Einstellungen am Gerät erfüllt werden. Da in der Praxis jedoch oft eine entsprechende Einweisung fehlt, laufen in vielen Haushalten die Lüfter so, wie Sie installiert wurden. Die Bewohner lernen mit den Beeinträchtigungen zu leben - die Lüfter sollten sich jedoch nach den Anforderungen der Bewohner richten, nicht umgekehrt. Deshalb bieten wir ausschließlich Lüftungssteuerungen an, von denen wir und unsere Kunden überzeugt sind und welche sich in der Praxis bewährt haben.

Beantragen Sie bei uns Ihr individuelles Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 Norm.

Lüftungsregler - Produkte im Überblick

Finden Sie Ihre passende Lüftungssteuerung und wählen Sie zwischen einem Basisregler oder einem Premium-Lüftungsregler mit größerer Lüftungsvielfalt aus. Alle Regler im Überblick finden Sie in unserer Rubrik Regler
%
Inventer sMove s4 / s8
Der Lüftungsregler Inventer sMove s4 oder s8 enthält die wichtigsten Merkmale einer modernen Lüftungssteuerung und überzeugt durch seine einfache Touch & Slide-Bedienung. Regulieren Sie intuitiv die Lüftungsintensität oder wechseln Sie den Lüftungsmodi – kinderleicht für jeden Bewohner dank der kapazitiven Tastfelder. Der Regler des Inventer sMove kann alle Inventer-Lüftungsgeräte ansteuern und ist in wenigen Schritten montiert. Basisregler sMove s4 / s8 im Überblick: Intuitive Steuerung für jeden Bewohner Regelung von bis zu 8 Lüftern (sMove s8) Pausenfunktion Integrierter Betriebsstundenzähler Sensoren: CO2, VOC, Hygrostat oder Druckwächter Steuerung des Inventer sMove s4 und s8 Der Inventer sMove Basisregler vereint die wichtigsten Eigenschaften der Lüftungssteuerung in einem Gerät. Durch die leicht verständliche Touch & Slide Steuerung können Sie intuitiv den Lüftungsmodus einstellen, die Lüftungsintensität anpassen oder alle Lüfter temporär pausieren - moderne Regelung Ihrer Lüftungsanlage. Der Inventer sMove s4 / s8 verzichtet gänzlich auf Schalter oder Knöpfe und wird durch kapazitive Taster vom Bewohner gesteuert. Eine leichte Berührung reicht also aus, um die entsprechenden Funktionen zu aktivieren. Die flache Bedieneinheit aus Acrylglas sowie das Design in Edelweiß verschaffen der Steuereinheit eine hochwertige Optik und integrieren sich optimal in eine moderne Innenarchitektur. Des Weiteren können Sensoren an den Lüftungsregler angeschlossen werden, die die Lüftungssteuerung bedarfsgeführt organisieren. So kann die Sensorik ab gewissen Schwellenwerten den Lüftungsmodus „Durchlüften mit erhöhter Intensität“ aktivieren, um einen erhöhten CO²-Gehalt oder eine zu hohe Luftfeuchtigkeit zeitnah abzubauen. Neben dem CO²-Sensor und dem Hygrostat können auch Druckwächter oder VOC-Sensoren angeschlossen werden. Die Regelung Ihrer Lüftungsanlage stellt sich auf das Wohnverhalten ein, kann jedoch auch aktiv vom Bewohner beeinflusst werden. Gerade für Mietsituationen wurde hier, neben der Standardvariante, auch eine Flat-Variante entwickelt, bei der ein Ausschalten durch die Bedieneinheit unterbunden wird. So kann die Lüftung nicht durch den Bewohner versehentlich deaktiviert werden, wodurch die Bausubstanz dauerhaft geschützt wird. Der Vermieter erhält Rechtssicherheit und kann im Ernstfall auch den integrierten Betriebsstundenzähler auslesen lassen, um die Betriebsdauer rechtlich nachweisen zu können. Letzten Endes profitiert der Bewohner ebenfalls von einer dauerhaften Belüftung: Es herrscht eine gesunde Luftqualität vor und Heizenergie geht durch den Lüftungsprozess nicht verloren. Die wichtigsten Lüftungseigenschaften des Inventer sMove s4 / s8 im Überblick: Steuerung von bis zu 8 Lüftern (sMove s8) Pausenfunktion (60 Minuten) Bedarfsgeführte Lüftung durch Sensoren Einbindung in Haussteuerung Betriebsstundenzähler integriert Flat-Variante für dauerhafte Belüftung 5 Jahre Garantie In 5 Schritten zum richtigen Inventer sMove Regler Da nicht nur Bauprojekte, sondern auch die Anforderungsprofile der Kunden unterschiedlich ausfallen, können Sie zwischen acht sMove Reglern wählen. Damit Sie die passende Regelung für Ihre Lüftungsanlage finden, beantworten Sie einfach die folgenden fünf Fragen und suchen Sie anschließend das entsprechende Produkt mit allen nötigen Kürzeln heraus. Frage 1 Wie viele dezentrale Lüftungsgeräte möchten Sie anschließen? Bis 4 dezentrale Lüftungsgeräte wählen Sie den Inventer sMove s4. Bis 8 dezentrale Lüftungsgeräte wählen Sie den Inventer sMove s8. Frage 2 Möchten Sie das Netzteil in einer Unterputzdose (UP-Netzteil) oder im Schaltschrank (S-Netzteil) verbauen? Achten Sie auf die richtigen Kürzel im Produktnamen. Beispiele: Inventer sMove s4 UP-Netzteil oder Inventer sMove s8 S-Netzteil Frage 3 Möchten Sie Ihren Regler ausschalten können (Standard) oder reicht die Pause-Funktion (Flat-Variante)? Wählen Sie bei Bedarf das entsprechende Produkt mit dem Kürzel Flat aus. Beispiele: Inventer sMove s4 Flat inkl. UP-Netzteil oder Inventer sMove s4 inkl. UP-Netzteil Frage 4 (nur für die Unterputzmontage) Wurde eine Doppeldose verbaut, die durch den Regler Inventer sMove vollständig verdeckt werden soll, so wählen Sie das Kürzel Long für eine längere Abdeckung. Beispiele: Inventer sMove s4 Long inkl. UP-Netzteil oder Inventer sMove s4 inkl. UP-Netzteil Frage 5 Möchten Sie eine Aufputzvariante, so wählen Sie das Kürzel AP Beispiele: Inventer sMove s4 AP inkl. UP-Netzteil oder Inventer sMove s4 inkl. UP-Netztei   Wählen Sie nun Ihren passenden Inventer sMove Regler aus: HerstellernummerBezeichnung 1003-0096 Regler Inventer sMove s4 inkl. UP-Netzteil 1003-0097 Regler Inventer sMove s4-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0098 Regler Inventer sMove s4 inkl. S-Netzteil 1003-0099 Regler Inventer sMove s4-Flat inkl. S-Netzteil 1003-0107 Regler Inventer sMove s4 Long inkl. UP-Netzteil 1003-0108 Regler Inventer sMove s4 Long-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0114 Regler Inventer sMove s4 AP inkl. UP-Netzteil 1003-0115 Regler Inventer sMove s4-Flat AP inkl. UP-Netzteil 1003-0100 Regler Inventer sMove s8 inkl. UP-Netzteil 1003-0101 Regler Inventer sMove s8-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0102 Regler Inventer sMove s8 inkl. S-Netzteil 1003-0103 Regler Inventer sMove s8-Flat inkl. S-Netzteil 1003-0109 Regler Inventer sMove s8 Long inkl. UP-Netzteil 1003-0110 Regler Inventer sMove s8 Long-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0116 Regler Inventer sMove s8 AP inkl. UP-Netzteil 1003-0117 Regler Inventer sMove s8-Flat AP inkl. UP-Netzteil Inventer sMove s4 / s8: Bedienung und Regelung Der Bewohner hat direkt am Regler drei kapazitive Taster, an denen er die wesentlichen Lüftungseinstellungen vornehmen kann: 1 Lüftungsintensität einstellen 2 Lüftungsmodi bestimmen 3 Lüftung pausieren/ausschalten Die Lüftungsintensität wird durch die Skala in der Mitte angezeigt und kann hier auch eingestellt werden. Während unten die niedrigste Lüftungsintensität eingestellt wird (kleine Symbole), befinden sich die größten Lüftungsstufen oben (große Symbole). Durch die intuitive Touch & Slide Bedienung kann der Bewohner durch Berühren dieser Skala zwischen vier vordefinierten Stufen auswählen: Stufe 1:Ventilator-Leistung 25 % Stufe 2:Ventilator-Leistung 35 % Stufe 3:Ventilator-Leistung 50 % Stufe 4:Ventilator-Leistung 100 % Um eine individuelle Lüftungsintensität einzustellen, verweilen Sie einfach länger als eine Sekunde auf dem Schieberegler, bis eine stufenlose Lüftungsintensität festgelegt werden kann. Unten rechts befindet sich ein Taster mit einem Pfeilmotiv. Wird dieser berührt, wechselt der Regler den Lüftungsmodus aller angeschlossenen Lüftungsgeräte entweder auf Durchlüftung oder auf Wärmerückgewinnung. Die roten LEDs signalisieren Ihnen den Lüftungsmodus Wärmerückgewinnung, die blauen LEDs hingegen Durchlüftung. Ist der Regler mit bestimmten Sensoren verbunden, so kann dieser beim Erreichen eines gewissen Schwellenwertes automatisch in den Lüftungsmodus Durchlüften wechseln. Unten befindet sich der dritte kapazitive Taster in der Mitte, der die Pausenfunktion aktiviert. Dies wird durch weiße LEDs hinter dem Taster signalisiert, die als Feedback kurz zu blinken beginnt. Berührt der Bewohner diesen Taster, so pausieren alle mit dem Regler verbundenen Lüftungsgeräte für 60 Minuten. Dies kann vor allem bei geräuschsensiblen Bewohnern hilfreich sein, wenn diese beispielsweise in kompletter Stille einschlafen möchten. Ist das Pausenintervall abgelaufen, so aktiviert sich die Lüftung selbstständig auf der niedrigsten Lüftungsstufe im Modus Wärmerückgewinnung. Besitzen Sie keine Flat-Variante können Sie Ihren Regler auch dauerhaft ausschalten, indem Sie den Taster für länger als fünf Sekunden berühren. Bei der Flat-Variante ist das Ausschalten nicht vorgesehen. Dies macht beispielsweise bei vermieteten Wohnungen Sinn, bei denen der Vermieter sichergehen möchte, dass eine dauerhafte Grundlüftung gewährleistet bleibt. Alle anderen Funktionen des Inventer sMove können nicht direkt durch die Bedienung beeinflusst werden. Dies trifft vor allem auf angeschlossene Sensoren zu, die auf die Veränderung der Raumluft selbstständig reagieren. Ein Hygrostat beispielsweise schaltet bei einer gewissen Raumfeuchte in den Modus „Durchlüften mit hoher Lüftungsintensität“. So können Feuchtespitzen selbstständig reguliert und die gesamte Lüftungsanlage bedarfsgeführt gesteuert werden.   Einbau und Varianten des Inventer sMove s4 / s8 Achten Sie vor der Montage des sMove-Reglers darauf, dass Sie das richtige Modell für Ihre Einbausituation gewählt haben. Je nachdem, ob Sie die s4 oder die s8-Variante bestellen, können unterschiedlich viele Inventer-Lüftungsgeräte angeschlossen werden: Beispiel Lüfterverteilung beim Inventer sMove s4 (max 4 Lüfter) 4x Inventer iV Smart+/14 Zero 2x Inventer iV-Twin+ Beispiel Lüfterverteilung beim Inventer sMove s8 (max 8 Lüfter) 8x Inventer iV Smart+/14 Zero 4x Inventer iV-Twin+ Zur Erinnerung: Auch die Frage nach der Unterputzdose ist relevant, deswegen klären Sie vor dem Kauf: 1.Soll eine Doppeldose durch die Bedieneinheit des sMove-Reglers abgedeckt werden? 2.Soll das Netzteil in einer Unterputzdose oder im Schaltschrank verbaut werden? Nach Ihrer Bestellung erhalten Sie innerhalb von sieben Werktagen ein Paket mit der Bedieneinheit und dem dazugehörigen Netzteil. Ein Zusammenstellen weiterer Bauteile ist hierfür nicht nötig. Bei der Entwicklung des Inventer sMove wurde nicht nur auf eine leicht verständliche Bedienung großen Wert gelegt, sondern auch auf eine ebenfalls einfache Montage. Je nachdem wo das Netzteil verbaut werden soll, ergeben sich zwei unterschiedliche Montagesituationen: Einbau mit Unterputz-Netzteil 1) Wandöffnung schaffen Schaffen Sie eine Wandöffnung für die Unterputz-Dose, indem Sie mit einem Fräsbohrer ein Loch mit 82mm-Durchmesser bohren. Für eine Hohlwand-Dose benötigen Sie lediglich eine Bohrung mit 68mm-Durchmesser. 2) Kabel verlegen Verlegen Sie das 3-adrige Netzanschlusskabel (230V) zwischen Schaltschrank und der Wandöffnung. Legen Sie nun den 3-adrigen Ventilator-Bus vom Lüftungsgerät zur Wandöffnung hin. Beide Kabel sollten für den Anschluss des Inventer sMove Reglers zusätzlich 30 cm in den Raum hineinragen. 3) Netzteil platzieren Schließen Sie das Unterputz-Netzteil in der Dose an und platzieren Sie diese in der Wandöffnung. Verleihen Sie der Dose Stabilität, indem Sie den nötigen Freiraum mit Füllmaterial ausfüllen. 4) Inventer sMove s4 / s8 anschließen Befestigen Sie nun den Inventer sMove auf der Unterputz- oder der Hohlwanddose. Sie lösen die Bedieneinheit von der Grundplatte, indem Sie den Schalter an der rechten unteren Ecke nach hinten ziehen. Nun kann die Grundplatte an der Dose befestigt werden. Zusätzliche Sensoren können nun ebenfalls am Regler angeschlossen werden. Einbau mit Schaltschrank-Netzteil 1) Wandöffnung schaffen Nutzen Sie den Fräsbohrer, um für die Unterputzdose eine Wandöffnung mit 82mm-Durchmesser zu schaffen. Bei einer Hohlwanddose reicht ein Loch mit einem Durchmesser von 68 mm aus. 2) Netzteil anschließen Auf der Hutschiene im Schaltschrank können Sie das Netzteil befestigen und anschließen. 3) Kabel verlegen Verbinden Sie das Netzteil vom Schaltschrank durch ein 2-adriges Betriebsspannungskabel mit der Wandöffnung. Anschließend legen Sie ein 3-adriges Kabel vom Lüftungsgerät zur Wandöffnung. 4) Dose platzieren Platzieren Sie die Dose in der Wandöffnung und stabilisieren Sie diese mit Füllmaterial. Verlegen Sie anschließend die Kabel in die Dose. 5) Inventer sMove s4 / s8 anschließen Befestigen Sie die Grundplatte des sMove auf der Unterputz- oder Hohlwanddose. Sie lösen die Bedieneinheit von der Grundplatte, indem Sie den Schalter an der rechten unteren Ecke nach hinten ziehen. Zusätzliche Sensoren können nun ebenfalls am Regler angeschlossen werden. Platzieren Sie abschließend wieder die Bedieneinheit auf der Grundplatte. Luftbude-Tipp: Für den Anschluss Ihres Inventer sMove s4 oder s8 bietet der Hersteller Inventer ein leicht verständliches Anschlussvideo an. In den umfassenden Montageanleitungen finden Sie weitere Einbauhilfen sowie Montagehinweise. Wenn Sie sich weiterführend für den Einbau der dezentralen Lüftungsgeräte interessieren, empfehlen wir Ihnen unsere Montageanleitung dezentraler Lüftungssysteme. Upgrade gewünscht? Besitzen Sie ältere Reglermodelle der Firma Inventer wie den Regler ZR8, ZR10-D oder ZR31? Mit dem sMove ist ein Austausch der Regler in der Praxis kein Problem. Klären Sie mit dem Inventer-Kundenservice jedoch vorher Ihre Einbausituation und wählen Sie anschließend das richtige sMove-Modell aus.     Zubehörteile des Inventer sMove s4 und s8 Der Inventer sMove kann mit verschiedenen Zubehörteilen ausgestattet werden, um zusätzliche Funktionen abbilden zu können. Bestellen Sie die entsprechenden Komponenten in unserem Lüftungszubehör. Dieses Zubehör bietet unser Shop für den Inventer sMove: CO2-Sensor CS1 Hygrostat HYG12 Dose Unterputz 60x66  Dose Unterputz 60x90  Dose Hohlwand 68x61  Dose Wandeinbau 70x87 Rundkabel LiYY-O 3x0,75 (33m) S-Netzteil NT17-s4 UP-Netzteil NT17-s4 Technische Werte des Inventer sMove s4 und s8 Netzspannung [V AC], [Hz]: 230, 50 Eingangsspannung [V DC]: 24 Ventilatorspannung [V DC]: 6,7 – 15,3 Externer Eingang [V DC]: 0 - 10 Gesamtschaltstrom [A]: --- Leistungsaufnahme [W]: max. 11, max. 20 Standby [W]: < 1 Schutzklasse: II

180,60 € 204,76 € (11.8% gespart)
%
Pluggit Steuerung mit Automatik-Modus für iconVent 160
Die elegante Lüftungssteuerung mit Automatik-Modus und integriertem Feuchtesensor des Lüftungsherstellers Pluggit wird zur Ansteuerung von bis zu sechs Geräten der Lüftungsart iconVent 160 eingesetzt. Lieferumfang: 1x Steuereinheit ohne Netzteil (inkl. Feuchtesensor) Reinigung: Monatliche Säuberung der Oberfläche mit einem Mikrofasertuch Steuerspannung: Empfohlener Leitungsquerschnitt: 3 x 1,5 mm² (Versorgungsspannung) Empfohlener Leitungsquerschnitt: 3 x 0,25 mm² (Steuerleitung) Aufbau der Steuerung mit Automatikmodus von Pluggit Anschluss der Pluggit Steuerung mit Automatikmodus Bis zu sechs iconVent 160-Lüfter können sternförmig an eine Steuereinheit angeschlossen werden. Die zu verlegenden Leitungen müssen 3-polig sein, empfohlen wird eine Datenleitung des Typs LiYY. Diese Steuerung kann dabei an einer beliebigen Stelle in Gebäude platziert werden, vorausgesetzt die Leitungslänge von der Bedieneinheit zur Lüfter-Einheit beträgt maximal 100 m. Sollen mehr als sechs Lüftungsgeräte in eine Wohneinheit eingebaut werden, muss mit einer weiteren Steuerung ein zweites unabhängiges System aufgebaut werden. Montage der Steuerung mit Automatik Modus von Pluggit Die Montage der Lüftungssteuerung erfolgt in einer Doppel-Unterputzdose (ICV160C-EUP): Setzen Sie die Steuerung auf Normhöhe (ca. 1,10 m) in eine Unterputzdose in der Wand ein. Die Montage ist dabei so auszuführen, dass sich der 12 V-Ausgang und der 230 V-Eingang nicht auf der gleichen Seite des Netzteils befinden bzw. der 230 V-Eingang unterhalb platziert wird. Der Befestigungsrahmen sollte korrekt ausgerichtet und mit der Unterputzdose verschraubt werden. Lassen Sie im letzten Schritt die Schnapphaken des Bedienteils sicher einrasten und schließen Sie die Einheit an. Hinweis: Achten Sie darauf, dass die Unterseite der Bedieneinheit frei zugänglich ist und die Öffnungen für den Feuchtigkeitssensor nicht verdeckt werden. Anstelle der Unterputzdose, kann ebenfalls ein Hutschienennetzteil eingesetzt werden. Bei dieser Montageart wird jedoch ein weiterer Kabelkanal in der Wand zum Sicherungskasten benötigt.

98,89 € 135,46 € (27% gespart)
%
Tipp
MZ-Home – Multizonensteuerung mit Clust-Air-Technologie
Der Premiumregler MZ-Home setzt mit seiner Multizonensteuerung neue Maßstäbe in der dezentralen Lüftungssteuerung und erhöht durch seine Funktionsvielfalt den Wohnkomfort. Mit Hilfe der patentierten Clust-Air Technologie können einzelne Lüftungszonen im Wohnraum definiert und mit unterschiedlichen Lüftungseinstellungen belegt werden. Die bedarfsgeführte Regelung Ihrer Lüftungsanlage wird zusätzlich durch Sensoren unterstützt, sodass in jedem festgelegten Wohnbereich eine entsprechende Raumluft nach individuellen Vorgaben gewährleistet wird. Beim MZ-Home geht es nicht mehr nur um den kontrollierten Luftaustausch, sondern vor allem um gesunde und gefilterte Raumluft ganz nach den individuellen Wünschen der Bewohner. Der Premiumregler MZ-Home im Überblick: Steuerung aller Inventer-Lüfter Bedarfsgeführte Multizonensteuerung Individuelle Planung dank Wochenzeitschaltuhr Integrierte Feuchte- und Temperatur-Sensorik Optional: Smart-Home sowie CO2- und VOC-Sensoren   MZ-Home - Individuelle Regelung einzelner Lüftungszonen Der MZ-Home revolutioniert die dezentrale Regelung von Lüftungsanlagen, indem er sich durch seine Funktionsvielfalt und diverse Einstellungsmöglichkeiten optimal an die Wünsche der Bewohner anpasst. So kann die Raumluft individuell für den entsprechenden Wohnbereich abgestimmt und eingestellt werden: Stille Frischluftzufuhr im Schlafzimmer, intensiver Luftaustausch mit Wärmerückgewinnung im Wohnzimmer oder erhöhte Entlüftung im Badezimmer. Dank der patentierten Clust-Air-Technologie von Inventer kann die Multizonensteuerung in Wohnungen und Wohnhäuser integriert werden. Jedes Clust-Air-Modul bildet dabei eine Zone, sodass maximal vier Lüftungszonen mit bis zu 16 Lüftungsgeräten angeschlossen werden können. Achtung: Bei der Lieferung ist nur ein Clustair-Modul inbegriffen. Bestellen Sie daher für zusätzliche Zonen je ein Modul dazu. So können ab sofort Bestands- und Neubauten mit individuellen Lüftungszonen geplant und realisiert werden. Luftbude-Tipp: Definieren Sie schon während der Lüftungsplanung Ihre Wohnbereiche und Lüftungsanforderungen, damit Ihr Lüftungsexperte dies gleich bei der Einrichtung des MZ-Home berücksichtigen und mit umsetzen kann. So stellen Sie sicher, dass bei der Inbetriebnahme des Reglers bereits Ihre individuellen Einstellungen ausgespielt werden. Der Premiumregler schafft durch die Clustair-Module und die integrierten Feuchte- und Temperatursensoren die technische Voraussetzung für eine individuelle Lüftung. Dank der umfassenden Softwareeinstellungen im Menü kann der Wohnkomfort weiter angepasst und gesteigert werden. Die integrierte Wochenzeitschaltuhr erlaubt es Ihnen, die Belüftung für jeden festgelegten Wohnbereich vorzuprogrammieren. So können Sie innerhalb Ihres geregelten Wochenablaufs Ihre Lüftung daraufhin einstellen. Anwendungs-Tipp: Besonders geräuschsensible Bewohner können so beispielsweise werktags zwischen 22:00 und 00:00 Uhr die Lüftungsgeräte regelmäßig pausieren lassen, um ein Einschlafen in absoluter Stille zu ermöglichen. Auch Familien können tagsüber immer eine Grundlüftung einstellen, die beispielsweise ab 18 Uhr in eine stärkere Lüftungsintensität mündet, da dann in der Regel alle Bewohner zuhause sind. Die Anwendungsfälle können von Haushalt zu Haushalt stark variieren – mit dem MZ-Home haben Sie einen Regler, der Sie in Ihrem Tagesablauf unterstützt. Spüren Sie fortan den steigenden Wohnkomfort, wenn überall ausreichend Sauerstoff in der gefilterten, angewärmten Frischluft enthalten ist und entfliehen Sie den Schadstoffen von außen durch die feine Filterung der Luft. Gönnen Sie Ihrer Lunge und Ihrer Familie Erholung und Gesundheit, indem verschmutzte Luft ausreichend gereinigt wird, bevor Sie sie einatmen. Mit dem Lüftungsregler MZ-Home investieren Sie in eine gesunde und komfortable Zukunft Ihrer gesamten Familie. Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick: Steuerung von bis zu 4 Lüftungszonen (max.16 Lüfter) Freiwählbare Lüftungsstufe je Zone Integrierter Feuchte- und Temperatursensor Anschluss an Smart-Home Haussteuerung Wochenzeitschaltuhr Integrierter Betriebsstundenzähler Erinnerungsanzeige: Filterwechsel Optional: CO²- und VOC-Sensor 5 Jahre Garantie Funktionsprinzip der Multizonensteuerung beim MZ Home Durch die Multizonensteuerung können Sie in Ihrem Wohnbereich bis zu vier Lüftungszonen definieren und maximal 16 Lüftungsgeräte damit verknüpfen. Im Wesentlichen werden hierfür die Lüftungsintensität und der entsprechende Lüftungsmodus ausgewählt. Entweder sind diese grundlegend über den Regler definiert oder per Wochenzeitschaltuhr zugeteilt worden. Folgende Lüftungsmodi stehen zur Auswahl: Entfeuchtung (EF) Diese Betriebsart kann nicht vom Bewohner eingestellt werden, sondern dient dem schnellen Feuchtigkeitsabbau. So melden integrierte Sensoren, wenn Grenzwerte überschritten wurden, damit der MZ-Home temporär auf eine Entfeuchtung wechseln kann. Die Reversirventilatoren aller angeschlossenen Lüfter einer Zone ändern hier nicht ihre Laufrichtung im Betrieb. Durchlüftung (DL) Für eine kühle Frischluftzufuhr eignet sich diese Betriebsart. Hier laufen alle Lüftungsgeräte einer Zone im Dauerbetrieb ohne Richtungswechsel. Dadurch entfällt auch die Wärmerückgewinnung. Wärmerückgewinnung (WRG) In diesem Betriebsmodi wechselt der Reversirventilator aller angeschlossenen Lüftungsgeräte einer Zone alle 70 Sekunden die Richtung. Dadurch kann der Wärmespeicher mit Wärme aufgeladen und diese beim Umkehrverhalten an die Frischluft wieder abgegeben werden. Gerade in Wintermonaten kann dadurch viel Heizenergie eingespart werden. Pause-Funktion (Pause) Alle Lüftungssysteme einer Zone werden temporär pausiert und abgeschaltet. Nach einem festdefiniertem Zeitraum schaltet der Regler selbstständig wieder in den vorher festgelegten Lüftungsmodus zurück. Der mitgelieferte Feuchte- und Temperatursensor wird innerhalb einer Lüftungszone in einem separaten Gehäuse eingerichtet. Nachdem die Sensoren am jeweiligen Clust-Air-Modul angeschlossen wurden, kann die relative Luftfeuchte reguliert werden. Bei zu hohen Feuchtigkeitsspitzen (ab 80 %) wechselt der MZ-Home selbstständig in den Lüftungsmodus Durchlüften, bis die Feuchtigkeit abgebaut und der ursprüngliche Modus wieder aktiviert werden kann. Zusätzliche Sensoren wie der CO²- oder VOX-Sensor können über eine entsprechende Schnittstelle zusätzlich angeschlossen werden. Diese überwachen den CO²-Gehalt (1500 ppm) sowie Ausdünstungen (VOC) und wechseln ebenfalls selbstständig bei bestimmten Grenzwerten in den Modus Durchlüften. Sowohl bei der manuellen Auswahl des Lüftungsmodus als auch über die Wochenzeitschaltuhr, können Sie die Lüftungsintensität zusätzlich definieren. Für die Modi WRG und DL stehen jeweils drei unterschiedliche Lüftungsstärken zur Auswahl, für die EF eine. LeistungsstufeModiLüftungsintensität Lüftungsintensität 1 WRG / DL 25 % Lüftungsintensität 2 WRG / DL 35 % Lüftungsintensität 3 WRG / DL 60 % Lüftungsintensität 4 EF 75 % Bedienung und Anschlussplan des Inventer MZ-Home Der Inventer MZ-Home verfügt über eine Touch-Oberfläche und kann durch Berührung intuitiv bedient werden. Auf dem Bedienfeld gibt es hierzu vier kapazitive Pfeiltaster, mit denen Sie sämtliche Einstellungen im Menü vornehmen können. Das Feedback des Reglers erhalten Sie über die Flüssigkristallanzeige über dem Bedienfeld, welches über eine Hintergrundbeleuchtung verfügt und sich bei Nichtbenutzung nach 20-Sekunden wieder abschaltet. Die intuitive Programmstruktur führt Sie durch sämtliche Basiseinstellungen (wie Lüftungsmodus oder Intensität) sowie durch die erweiterten Funktionen wie die Filterwechselerinnerung alle 14 Wochen oder der integrierte Betriebsstundenzähler. Der MZ-Home verfügt nicht nur über ein elegantes Gehäuse sondern realisiert die Multizonensteuerung auch optisch dezent, indem die Clust-Air-Module unter dem Putz in Dosen versteckt werden können. Nachdem die Lüftungszonen definiert wurden, werden bis zu vier Clust-Air-Module (= vier Lüftungszonen) an einen MZ-Home angeschlossen und verbunden. Achten Sie beim Anschluss der Clust-Air-Module auf die LED am Modul, diese geben eine visuelle Rückmeldung bei der Inbetriebnahme: Sind sie korrekt angeschlossen, leuchten sie auf. Die einzelnen Lüftungsgeräte einer Zone werden je an das entsprechende Modul angeschlossen, genau wie die unterschiedlichen Sensoren. Der Anschluss der Lüftungssysteme erfolgt dabei in der Regel reihenförmig, kann aber auch sternförmig oder als Mix beider Varianten erfolgen.       Nachdem der MZ-Home in Betrieb genommen wurde, erfolgt eine automatische Kopplung aller Clust-Air-Module. Hierbei werden die einzelnen Lüftungszonen nacheinander gefunden und automatisiert definiert. Spätestens hier erhalten Sie Feedback, wenn bei der Verkabelung Fehler gemacht wurden, denn dann können nicht alle Lüftungszonen beim MZ-Home integriert werden. Hinweis: Dank der erhöhten Kurzschlusssicherheit des MZ-Home wird die Bedieneinheit bei falschem Anschluss nicht beschädigt, sondern lässt sich nur nicht starten. Wenn Ihr Regler daher nach dem Einschalten nicht startet, kann dies höchstwahrscheinlich an einem falschen Anschluss der Bedieneinheit liegen. Sind die Clust-Air-Module hingegen alle richtig angeschlossen (grüne LED blinkt jeweils auf dem Modul), werden jedoch trotzdem nicht vom MZ-Home gefunden, kann es an einer falschen DIP-Einstellung liegen. Achtung: Der DIP-Schalter befindet sich auf jedem einzelnen Clust-Air-Modul ganz oben. Durch die Einstellung der einzelnen Schalter teilen Sie dem Modul mit, welche Lüftungszone es jeweils definiert. Achten Sie auf die vorgeschriebenen Schalterstellungen in der Montageanleitung des Herstellers. Vorgehensweise zum Anschluss der Clust-Air Module (= Lüftungszonen) 1)Anschluss der Module am MZ-Home (grüne LED) 2)Definition der Lüftungszone mittels DIP-Schalter am Modul3)Automatische Koppelung der Zonen beim Einschalten des MZ-Home Luftbude-Tipp: Der MZ-Home verfügt über 6 unterschiedliche Sprachpakete. Für eine ausführliche Einbauhilfe lesen Sie bitte die Montageanleitung des Herstellers Inventer. Wenn Sie sich darüber hinaus für den Einbau dezentraler Lüftungssysteme interessieren, können Sie auch unsere Montagehilfe nutzen. Zubehörteile des MZ-Home Bei der Bestellung des MZ-Home wird Ihnen ein Clust-Air-Modul mitgeliefert. Möchten Sie mehrere Lüftungszonen bei sich zuhause einrichten, so bestellen Sie pro weitere Lüftungszone ein zusätzliches Clustair-Modul im Bereich unseres Lüftungszubehörs. Auch die zusätzlichen Sensoren sowie Verkabelungen und Einbaudosen können hierüber bestellt werden. Folgende Zubehörteile stehen Ihnen für den MZ-Home zur Verfügung:  Clust-Air-Modul CAM17 CO2-Sensor CS1 Dose Hohlwand 61 x 68 Dose Unterputz 60 x 66 Buskabel J-Y(St)Y2 x 2 x 0,8 Lg Rundkabel (33 m, 3-adrig) Technische Werte des MZ-Home Reglers Nachfolgend sehen Sie die wichtigsten technischen Informationen zu Ihrer Lüftungssteuerung MZ-Home im Überblick: 

361,98 € 402,20 € (10% gespart)

Funktionsprinzip einer Lüftungssteuerung

Dezentrale Lüfter werden in der Regel im Pendelbetrieb (auch Push-Pull Prinzip genannt) betrieben und werden vom Lüftungsregler immer paarweise angesteuert (Vgl. Lüftungsanlagen): Während der eine Lüfter Frischluft nach innen in den Wohnraum befördert, führt der Gegenspieler die verbrauchte Luft nach draußen. Nach gewissen Zeitintervallen (meist alle 70 Sekunden) wechselt die Laufrichtung innerhalb eines Lüftungspaares. Die Ventilatoren im Inneren des Lüftungsgeräts laufen demnach im Reversierbetrieb und ändern ihre Richtung regelmäßig abgestimmt aufeinander. Das Prinzip der Wärmerückgewinnung wird ebenfalls durch den Ventilator und vor allem durch den Keramikwärmespeicher gewährleistet. Während des Abluftzyklus eines Lüfters durchströmt verbrauchte, warme Luft vom Inneren des Wohngebäudes durch den Keramikwärmespeicher nach draußen.
Die Wärme wird dabei an die Keramik abgegeben und gespeichert, bis der Lüftungsventilator seine Laufrichtung ändert. Anschließend fließt kühle Frischluft durch die Keramik zurück ins Wohnungsinnere. Dabei kommt zur kälteren Frischluft die gespeicherte Wärme der zuvor abgeführten Raumluft hinzu: Die einströmende Luft wird erwärmt. Wärmerückgewinnungsgrade sind so von bis zu 93 % (in der Regel Ø ca. 80 %) möglich. Die Lüftungssteuerung regelt diesen Prozess unter den Geräten in Verbindung mit den Einzelraumlüftern. Neben dem klassischen Pendelbetrieb gibt es auch eine reine Abluftventilation beispielsweise bei Abluftgeräten im Bad.
Luftbude Tipp: Wählen Sie niedrige Lüftungsstufen für eine erhöhte Wärmerückgewinnung und einen langsameren Luftaustausch.

Lüftungssteuerung - Grundeinstellungen für Ihre Lüftungsregelung

Im Pendelbetrieb werden bei der Lüftungssteuerung generell zwei Lüftungsstufen unterschieden:
• Lüftung mit Wärmerückgewinnung
• Durchlüftung ohne Wärmerückgewinnung.

Bei Feuchtespitzen können Feuchtigkeitssensoren die Lüfter temporär in einen reinen Abluftmodus umstellen, um hier einen schnellen Feuchteabtrag zu gewährleisten. In der Regel laufen jedoch nur die Ablüfter im Bad dauerhaft im reinen Abluftmodus. Bestimmen Sie daher zunächst den Lüftungsmodus zwischen einer Durchlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung an Ihrem Gerät zur Lüftungsregelung.
Diese Regelung Ihrer Lüftungsanlage ist für die verschiedenen Räume ideal:

In Wohnräumen eignet sich der Lüftungsmodus Wärmerückgewinnung am meisten. Durch diese Lüftungsregelung wird den Räumen frisch angewärmte Luft zugeführt.

Im Schlafzimmer jedoch kann eine reine Durchlüftung ohne Wärmerückgewinnung angenehmer sein: für ein frischeres und kühleres Klima.
Im Bad oder Toilette eignen sich zur Lüftungssteuerung reine Abluftsysteme, die ebenfalls ohne Wärmerückgewinnung die Feuchtespitzen regulieren und den Luftaustausch bedarfsgerecht an das Nutzungsverhalten der Bewohner anpassen.
Inventer sMove s4 / s8
Der Lüftungsregler Inventer sMove s4 oder s8 enthält die wichtigsten Merkmale einer modernen Lüftungssteuerung und überzeugt durch seine einfache Touch & Slide-Bedienung. Regulieren Sie intuitiv die Lüftungsintensität oder wechseln Sie den Lüftungsmodi – kinderleicht für jeden Bewohner dank der kapazitiven Tastfelder. Der Regler des Inventer sMove kann alle Inventer-Lüftungsgeräte ansteuern und ist in wenigen Schritten montiert. Basisregler sMove s4 / s8 im Überblick: Intuitive Steuerung für jeden Bewohner Regelung von bis zu 8 Lüftern (sMove s8) Pausenfunktion Integrierter Betriebsstundenzähler Sensoren: CO2, VOC, Hygrostat oder Druckwächter Steuerung des Inventer sMove s4 und s8 Der Inventer sMove Basisregler vereint die wichtigsten Eigenschaften der Lüftungssteuerung in einem Gerät. Durch die leicht verständliche Touch & Slide Steuerung können Sie intuitiv den Lüftungsmodus einstellen, die Lüftungsintensität anpassen oder alle Lüfter temporär pausieren - moderne Regelung Ihrer Lüftungsanlage. Der Inventer sMove s4 / s8 verzichtet gänzlich auf Schalter oder Knöpfe und wird durch kapazitive Taster vom Bewohner gesteuert. Eine leichte Berührung reicht also aus, um die entsprechenden Funktionen zu aktivieren. Die flache Bedieneinheit aus Acrylglas sowie das Design in Edelweiß verschaffen der Steuereinheit eine hochwertige Optik und integrieren sich optimal in eine moderne Innenarchitektur. Des Weiteren können Sensoren an den Lüftungsregler angeschlossen werden, die die Lüftungssteuerung bedarfsgeführt organisieren. So kann die Sensorik ab gewissen Schwellenwerten den Lüftungsmodus „Durchlüften mit erhöhter Intensität“ aktivieren, um einen erhöhten CO²-Gehalt oder eine zu hohe Luftfeuchtigkeit zeitnah abzubauen. Neben dem CO²-Sensor und dem Hygrostat können auch Druckwächter oder VOC-Sensoren angeschlossen werden. Die Regelung Ihrer Lüftungsanlage stellt sich auf das Wohnverhalten ein, kann jedoch auch aktiv vom Bewohner beeinflusst werden. Gerade für Mietsituationen wurde hier, neben der Standardvariante, auch eine Flat-Variante entwickelt, bei der ein Ausschalten durch die Bedieneinheit unterbunden wird. So kann die Lüftung nicht durch den Bewohner versehentlich deaktiviert werden, wodurch die Bausubstanz dauerhaft geschützt wird. Der Vermieter erhält Rechtssicherheit und kann im Ernstfall auch den integrierten Betriebsstundenzähler auslesen lassen, um die Betriebsdauer rechtlich nachweisen zu können. Letzten Endes profitiert der Bewohner ebenfalls von einer dauerhaften Belüftung: Es herrscht eine gesunde Luftqualität vor und Heizenergie geht durch den Lüftungsprozess nicht verloren. Die wichtigsten Lüftungseigenschaften des Inventer sMove s4 / s8 im Überblick: Steuerung von bis zu 8 Lüftern (sMove s8) Pausenfunktion (60 Minuten) Bedarfsgeführte Lüftung durch Sensoren Einbindung in Haussteuerung Betriebsstundenzähler integriert Flat-Variante für dauerhafte Belüftung 5 Jahre Garantie In 5 Schritten zum richtigen Inventer sMove Regler Da nicht nur Bauprojekte, sondern auch die Anforderungsprofile der Kunden unterschiedlich ausfallen, können Sie zwischen acht sMove Reglern wählen. Damit Sie die passende Regelung für Ihre Lüftungsanlage finden, beantworten Sie einfach die folgenden fünf Fragen und suchen Sie anschließend das entsprechende Produkt mit allen nötigen Kürzeln heraus. Frage 1 Wie viele dezentrale Lüftungsgeräte möchten Sie anschließen? Bis 4 dezentrale Lüftungsgeräte wählen Sie den Inventer sMove s4. Bis 8 dezentrale Lüftungsgeräte wählen Sie den Inventer sMove s8. Frage 2 Möchten Sie das Netzteil in einer Unterputzdose (UP-Netzteil) oder im Schaltschrank (S-Netzteil) verbauen? Achten Sie auf die richtigen Kürzel im Produktnamen. Beispiele: Inventer sMove s4 UP-Netzteil oder Inventer sMove s8 S-Netzteil Frage 3 Möchten Sie Ihren Regler ausschalten können (Standard) oder reicht die Pause-Funktion (Flat-Variante)? Wählen Sie bei Bedarf das entsprechende Produkt mit dem Kürzel Flat aus. Beispiele: Inventer sMove s4 Flat inkl. UP-Netzteil oder Inventer sMove s4 inkl. UP-Netzteil Frage 4 (nur für die Unterputzmontage) Wurde eine Doppeldose verbaut, die durch den Regler Inventer sMove vollständig verdeckt werden soll, so wählen Sie das Kürzel Long für eine längere Abdeckung. Beispiele: Inventer sMove s4 Long inkl. UP-Netzteil oder Inventer sMove s4 inkl. UP-Netzteil Frage 5 Möchten Sie eine Aufputzvariante, so wählen Sie das Kürzel AP Beispiele: Inventer sMove s4 AP inkl. UP-Netzteil oder Inventer sMove s4 inkl. UP-Netztei   Wählen Sie nun Ihren passenden Inventer sMove Regler aus: HerstellernummerBezeichnung 1003-0096 Regler Inventer sMove s4 inkl. UP-Netzteil 1003-0097 Regler Inventer sMove s4-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0098 Regler Inventer sMove s4 inkl. S-Netzteil 1003-0099 Regler Inventer sMove s4-Flat inkl. S-Netzteil 1003-0107 Regler Inventer sMove s4 Long inkl. UP-Netzteil 1003-0108 Regler Inventer sMove s4 Long-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0114 Regler Inventer sMove s4 AP inkl. UP-Netzteil 1003-0115 Regler Inventer sMove s4-Flat AP inkl. UP-Netzteil 1003-0100 Regler Inventer sMove s8 inkl. UP-Netzteil 1003-0101 Regler Inventer sMove s8-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0102 Regler Inventer sMove s8 inkl. S-Netzteil 1003-0103 Regler Inventer sMove s8-Flat inkl. S-Netzteil 1003-0109 Regler Inventer sMove s8 Long inkl. UP-Netzteil 1003-0110 Regler Inventer sMove s8 Long-Flat inkl. UP-Netzteil 1003-0116 Regler Inventer sMove s8 AP inkl. UP-Netzteil 1003-0117 Regler Inventer sMove s8-Flat AP inkl. UP-Netzteil Inventer sMove s4 / s8: Bedienung und Regelung Der Bewohner hat direkt am Regler drei kapazitive Taster, an denen er die wesentlichen Lüftungseinstellungen vornehmen kann: 1 Lüftungsintensität einstellen 2 Lüftungsmodi bestimmen 3 Lüftung pausieren/ausschalten Die Lüftungsintensität wird durch die Skala in der Mitte angezeigt und kann hier auch eingestellt werden. Während unten die niedrigste Lüftungsintensität eingestellt wird (kleine Symbole), befinden sich die größten Lüftungsstufen oben (große Symbole). Durch die intuitive Touch & Slide Bedienung kann der Bewohner durch Berühren dieser Skala zwischen vier vordefinierten Stufen auswählen: Stufe 1:Ventilator-Leistung 25 % Stufe 2:Ventilator-Leistung 35 % Stufe 3:Ventilator-Leistung 50 % Stufe 4:Ventilator-Leistung 100 % Um eine individuelle Lüftungsintensität einzustellen, verweilen Sie einfach länger als eine Sekunde auf dem Schieberegler, bis eine stufenlose Lüftungsintensität festgelegt werden kann. Unten rechts befindet sich ein Taster mit einem Pfeilmotiv. Wird dieser berührt, wechselt der Regler den Lüftungsmodus aller angeschlossenen Lüftungsgeräte entweder auf Durchlüftung oder auf Wärmerückgewinnung. Die roten LEDs signalisieren Ihnen den Lüftungsmodus Wärmerückgewinnung, die blauen LEDs hingegen Durchlüftung. Ist der Regler mit bestimmten Sensoren verbunden, so kann dieser beim Erreichen eines gewissen Schwellenwertes automatisch in den Lüftungsmodus Durchlüften wechseln. Unten befindet sich der dritte kapazitive Taster in der Mitte, der die Pausenfunktion aktiviert. Dies wird durch weiße LEDs hinter dem Taster signalisiert, die als Feedback kurz zu blinken beginnt. Berührt der Bewohner diesen Taster, so pausieren alle mit dem Regler verbundenen Lüftungsgeräte für 60 Minuten. Dies kann vor allem bei geräuschsensiblen Bewohnern hilfreich sein, wenn diese beispielsweise in kompletter Stille einschlafen möchten. Ist das Pausenintervall abgelaufen, so aktiviert sich die Lüftung selbstständig auf der niedrigsten Lüftungsstufe im Modus Wärmerückgewinnung. Besitzen Sie keine Flat-Variante können Sie Ihren Regler auch dauerhaft ausschalten, indem Sie den Taster für länger als fünf Sekunden berühren. Bei der Flat-Variante ist das Ausschalten nicht vorgesehen. Dies macht beispielsweise bei vermieteten Wohnungen Sinn, bei denen der Vermieter sichergehen möchte, dass eine dauerhafte Grundlüftung gewährleistet bleibt. Alle anderen Funktionen des Inventer sMove können nicht direkt durch die Bedienung beeinflusst werden. Dies trifft vor allem auf angeschlossene Sensoren zu, die auf die Veränderung der Raumluft selbstständig reagieren. Ein Hygrostat beispielsweise schaltet bei einer gewissen Raumfeuchte in den Modus „Durchlüften mit hoher Lüftungsintensität“. So können Feuchtespitzen selbstständig reguliert und die gesamte Lüftungsanlage bedarfsgeführt gesteuert werden.   Einbau und Varianten des Inventer sMove s4 / s8 Achten Sie vor der Montage des sMove-Reglers darauf, dass Sie das richtige Modell für Ihre Einbausituation gewählt haben. Je nachdem, ob Sie die s4 oder die s8-Variante bestellen, können unterschiedlich viele Inventer-Lüftungsgeräte angeschlossen werden: Beispiel Lüfterverteilung beim Inventer sMove s4 (max 4 Lüfter) 4x Inventer iV Smart+/14 Zero 2x Inventer iV-Twin+ Beispiel Lüfterverteilung beim Inventer sMove s8 (max 8 Lüfter) 8x Inventer iV Smart+/14 Zero 4x Inventer iV-Twin+ Zur Erinnerung: Auch die Frage nach der Unterputzdose ist relevant, deswegen klären Sie vor dem Kauf: 1.Soll eine Doppeldose durch die Bedieneinheit des sMove-Reglers abgedeckt werden? 2.Soll das Netzteil in einer Unterputzdose oder im Schaltschrank verbaut werden? Nach Ihrer Bestellung erhalten Sie innerhalb von sieben Werktagen ein Paket mit der Bedieneinheit und dem dazugehörigen Netzteil. Ein Zusammenstellen weiterer Bauteile ist hierfür nicht nötig. Bei der Entwicklung des Inventer sMove wurde nicht nur auf eine leicht verständliche Bedienung großen Wert gelegt, sondern auch auf eine ebenfalls einfache Montage. Je nachdem wo das Netzteil verbaut werden soll, ergeben sich zwei unterschiedliche Montagesituationen: Einbau mit Unterputz-Netzteil 1) Wandöffnung schaffen Schaffen Sie eine Wandöffnung für die Unterputz-Dose, indem Sie mit einem Fräsbohrer ein Loch mit 82mm-Durchmesser bohren. Für eine Hohlwand-Dose benötigen Sie lediglich eine Bohrung mit 68mm-Durchmesser. 2) Kabel verlegen Verlegen Sie das 3-adrige Netzanschlusskabel (230V) zwischen Schaltschrank und der Wandöffnung. Legen Sie nun den 3-adrigen Ventilator-Bus vom Lüftungsgerät zur Wandöffnung hin. Beide Kabel sollten für den Anschluss des Inventer sMove Reglers zusätzlich 30 cm in den Raum hineinragen. 3) Netzteil platzieren Schließen Sie das Unterputz-Netzteil in der Dose an und platzieren Sie diese in der Wandöffnung. Verleihen Sie der Dose Stabilität, indem Sie den nötigen Freiraum mit Füllmaterial ausfüllen. 4) Inventer sMove s4 / s8 anschließen Befestigen Sie nun den Inventer sMove auf der Unterputz- oder der Hohlwanddose. Sie lösen die Bedieneinheit von der Grundplatte, indem Sie den Schalter an der rechten unteren Ecke nach hinten ziehen. Nun kann die Grundplatte an der Dose befestigt werden. Zusätzliche Sensoren können nun ebenfalls am Regler angeschlossen werden. Einbau mit Schaltschrank-Netzteil 1) Wandöffnung schaffen Nutzen Sie den Fräsbohrer, um für die Unterputzdose eine Wandöffnung mit 82mm-Durchmesser zu schaffen. Bei einer Hohlwanddose reicht ein Loch mit einem Durchmesser von 68 mm aus. 2) Netzteil anschließen Auf der Hutschiene im Schaltschrank können Sie das Netzteil befestigen und anschließen. 3) Kabel verlegen Verbinden Sie das Netzteil vom Schaltschrank durch ein 2-adriges Betriebsspannungskabel mit der Wandöffnung. Anschließend legen Sie ein 3-adriges Kabel vom Lüftungsgerät zur Wandöffnung. 4) Dose platzieren Platzieren Sie die Dose in der Wandöffnung und stabilisieren Sie diese mit Füllmaterial. Verlegen Sie anschließend die Kabel in die Dose. 5) Inventer sMove s4 / s8 anschließen Befestigen Sie die Grundplatte des sMove auf der Unterputz- oder Hohlwanddose. Sie lösen die Bedieneinheit von der Grundplatte, indem Sie den Schalter an der rechten unteren Ecke nach hinten ziehen. Zusätzliche Sensoren können nun ebenfalls am Regler angeschlossen werden. Platzieren Sie abschließend wieder die Bedieneinheit auf der Grundplatte. Luftbude-Tipp: Für den Anschluss Ihres Inventer sMove s4 oder s8 bietet der Hersteller Inventer ein leicht verständliches Anschlussvideo an. In den umfassenden Montageanleitungen finden Sie weitere Einbauhilfen sowie Montagehinweise. Wenn Sie sich weiterführend für den Einbau der dezentralen Lüftungsgeräte interessieren, empfehlen wir Ihnen unsere Montageanleitung dezentraler Lüftungssysteme. Upgrade gewünscht? Besitzen Sie ältere Reglermodelle der Firma Inventer wie den Regler ZR8, ZR10-D oder ZR31? Mit dem sMove ist ein Austausch der Regler in der Praxis kein Problem. Klären Sie mit dem Inventer-Kundenservice jedoch vorher Ihre Einbausituation und wählen Sie anschließend das richtige sMove-Modell aus.     Zubehörteile des Inventer sMove s4 und s8 Der Inventer sMove kann mit verschiedenen Zubehörteilen ausgestattet werden, um zusätzliche Funktionen abbilden zu können. Bestellen Sie die entsprechenden Komponenten in unserem Lüftungszubehör. Dieses Zubehör bietet unser Shop für den Inventer sMove: CO2-Sensor CS1 Hygrostat HYG12 Dose Unterputz 60x66  Dose Unterputz 60x90  Dose Hohlwand 68x61  Dose Wandeinbau 70x87 Rundkabel LiYY-O 3x0,75 (33m) S-Netzteil NT17-s4 UP-Netzteil NT17-s4 Technische Werte des Inventer sMove s4 und s8 Netzspannung [V AC], [Hz]: 230, 50 Eingangsspannung [V DC]: 24 Ventilatorspannung [V DC]: 6,7 – 15,3 Externer Eingang [V DC]: 0 - 10 Gesamtschaltstrom [A]: --- Leistungsaufnahme [W]: max. 11, max. 20 Standby [W]: < 1 Schutzklasse: II

180,60 €

Intensität Ihrer Lüftungssteuerung

Ist der Lüftungsmodus definiert, sollten Sie die Lüftungsintensität bestimmen, mit der die Lüftung arbeiten soll. Die Intensität der Lüftungssteuerung wird durch einzelne Lüftungsstufen an Ihrem Gerät eingestellt. Eine sehr hohe Lüftungsstufe befördert mehr Luftvolumen und sorgt für einen schnelleren Luftaustausch – jedoch ist dies nicht immer nötig und erhöht zusätzlich den Eigenschall des Lüftungsgeräts, da auch mehr Luftvolumen befördert werden muss (Schall reduzieren). Oftmals reicht eine mittlere oder niedrige Lüftungsregelung aus, um einen ausreichenden Luftaustausch über den Tag verteilt zu gewährleisten und halten damit die Geräuschentwicklung der Lüftungsanlagen auf einem sehr niedrigen Niveau. Je nachdem ob Sie sich für einen Basisregler oder einen Premiumregler entscheiden, kann der Funktionsumfang hier stark variieren (Luftschadstoffe).
Luftbude Tipp: Wenn Sie sehr geräuschsensibel reagieren, können Sie bestimmte Lüftungsgeräte auch mit einem Klick einfach pausieren. Die Lüfter aktivieren sich nach einiger Zeit wieder selbstständig. So können Sie in absoluter Stille einschlafen und bekommen anschließend dennoch gesunde frische Luft während des Schlafens zugeführt. Nicht nur dabei würde die Fensterlüftung an ihre Grenzen geraten.

Luftbude Wegweiser

  • Der Produkt-Vergleich 2021
  • Vorsicht vor den Leistungsdaten
  • So verhindern Sie laute Lüfter
  • Diese Kosten entstehen tatsächlich
  • Praxiserfahrung – was hat sich bewährt?
  • Verhindern Sie diese Planungs- & Montagefehler

Lüftungsregelung - Basis- und Premium-Lüftungsregler

Der Regler der Lüftungssteuerung ist das Gehirn der Lüftungsanlage. Mit ihm passen Sie die Lüftung an Ihre individuellen Ansprüche an und profitieren dabei von den gesunden Vorzügen eines kontinuierlichen Luftaustauschs. Viele Anforderungen können bereits mit einem Basisregler umgesetzt werden (z.B.: Lüftungsregelung Inventer sMove).
Regelung der Lüftungsanlage mit Premiumvariante:

  • die Premiumvariante bietet weitaus mehr Einstellungsmöglichkeiten (z.B.: Lüftungsregelung MZ-Home)
  • Durch die Multizonensteuerung, können einzelne Lüftungszonen definiert werden, die anschließend mit individuell angepassten Lüftungsmodi belegt werden können.
  • Zwischen der Lüftungsregelung und den Einzellüftern werden bei einer Multizonensteuerung sogenannte Clust Air Module zwischengeschaltet, die wiederum einzelne Lüftungsstufen definieren. Durch diese Module ist es möglich, Lüfterpaare unterschiedlich anzusteuern und somit auch unterschiedliche Lüftungsmodi mit nur einer Premium-Lüftungsregelung zu erzeugen.
Resultat mit der Premium-Lüftungsreglung:

Ein kühles Klima im Schlafzimmer, Feuchtigkeitsregulierung im Bad und zur gleichen Zeit erwärmte Frischluft im Wohnbereich – alles kein Problem, dank der Multizonensteuerung. Durch das Programmieren einer Wochenzeitschaltuhr kann außerdem die Intensität der Belüftung für die einzelnen Lüftungszonen stundengenau reguliert werden. Per Lüftungssteuerung können die Lüftungsgeräte in den regelmäßigen Einschlafzeiten beispielsweise automatisch heruntergefahren werden, um ein Einschlafen in absoluter Stille zu ermöglichen. Zudem sorgen integrierte Temperatur- und Feuchtesensoren für eine intelligente Anpassung der Lüftungsintensität durch die richtige Lüftungssteuerung. Nachdem bestimmte Grenzwerte überschritten wurden, kann der Regler in Abhängigkeit zur relativen Raumfeuchtigkeit selbstständig in den Lüftungsmodus „Durchlüften mit hoher Intensität“ wechseln, um Feuchtespitzen zeitnah abzubauen. Der CO²-Sensor hingegen behält die Kohlenstoffdioxidwerte im Blick und sorgt automatisch für permanent gesunde Raumluft zum Atmen. So halten Sie die Energieeinsparverordnung (EnEV) ein.
Luftbude Tipp: Die Trends rund um Internet of Things (IoT) machen es uns vor: Intelligente Geräte im Alltag reagieren zunehmend selbstständig miteinander, um uns zu entlasten. Mit einer intelligenten Steuerung Ihrer Lüftungsanlage vermeiden Sie viele vermeintliche Schwächen dezentraler Geräte. Gerade die Geräuschentwicklung wird in Nutzerportalen immer wieder angeprangert, kann aber durch einen ordnungsgemäßen Einbau, der Hinzunahme von entsprechendem Schallzubehör sowie einer richtigen Lüftungsregelung aufgefangen werden (richtig Lüften). Mit einem Premiumregler können die individuellen Gewohnheiten der Bewohner im Menü sogar besonders berücksichtigt werden. Integrierte Sensoren reagieren weiterhin selbstständig auf Abweichungen und erleichtern dem Bewohner die Handhabung. Definieren Sie zuerst Ihre Anforderungen, bevor Sie sich für einen Regler zur Lüftungssteuerung entscheiden. Mit der richtigen Wahl und einer angepassten Lüftungssteuerung können Sie anschließend alle Vorteile in vollen (Luft)Zügen genießen (Lüftungszubehör).

Automatische Sensoren helfen bei der Regelung Ihrer Lüftungsanlage

Integrieren Sie unterschiedliche Sensoren für Ihre Lüftungssteuerung, damit ein automatisierter Luftaustausch stattfinden kann. So wird Ihre gesamte Lüftungssteuerung bedarfsgerecht organisiert werden und schützt Sie vor gesundheitlichen oder baulichen Schäden. Während die Sensoren in der Basisvariante direkt an der Steuerung angeschlossen werden, befindet sich der Anschluss beim Premiumregler am Clust Air Modul. Die Feuchtigkeitsentwicklung ist in bewohnten Wohngebäuden unstetig. Gerade das dynamische Wohnverhalten macht es schwierig, die Lüftungsregelung auf einer Lüftungsstufe vor zu programmieren. Automatische Sensoren helfen gerade in besonderen Situationen auf den Feuchtigkeitsanstieg zu reagieren: Beispielsweise wenn Bewohner gemeinsam kochen, Ihre Wäsche aufhängen oder einfach nur Ihrer täglichen Hygiene im Bad nachgehen, kann es zu einem starken, kurzzeitigen Anstieg der Feuchtigkeit kommen. Sensoren bemerken diesen Anstieg und schalten ab einem bestimmten Richtwert automatisch in eine hohe Durchlüftung um – egal ob Feuchtigkeitssensor oder Hygrostat. Während das Hygrostat ab einer bestimmten Feuchte eingreift, kann der Sensor die Feuchtewerte messen und an die Lüftungssteuerung weitergeben. So bestimmt am Ende die Lüftungsregelung selbst, ab welchem Feuchtewert eingegriffen wird. Dasselbe gilt auch für den CO2-Sensor. Dieser springt beispielsweise dann an, wenn der CO2-Gehalt in der Luft durch mehrere Personen stark ansteigt.
%
Tipp
MZ-Home – Multizonensteuerung mit Clust-Air-Technologie
Der Premiumregler MZ-Home setzt mit seiner Multizonensteuerung neue Maßstäbe in der dezentralen Lüftungssteuerung und erhöht durch seine Funktionsvielfalt den Wohnkomfort. Mit Hilfe der patentierten Clust-Air Technologie können einzelne Lüftungszonen im Wohnraum definiert und mit unterschiedlichen Lüftungseinstellungen belegt werden. Die bedarfsgeführte Regelung Ihrer Lüftungsanlage wird zusätzlich durch Sensoren unterstützt, sodass in jedem festgelegten Wohnbereich eine entsprechende Raumluft nach individuellen Vorgaben gewährleistet wird. Beim MZ-Home geht es nicht mehr nur um den kontrollierten Luftaustausch, sondern vor allem um gesunde und gefilterte Raumluft ganz nach den individuellen Wünschen der Bewohner. Der Premiumregler MZ-Home im Überblick: Steuerung aller Inventer-Lüfter Bedarfsgeführte Multizonensteuerung Individuelle Planung dank Wochenzeitschaltuhr Integrierte Feuchte- und Temperatur-Sensorik Optional: Smart-Home sowie CO2- und VOC-Sensoren   MZ-Home - Individuelle Regelung einzelner Lüftungszonen Der MZ-Home revolutioniert die dezentrale Regelung von Lüftungsanlagen, indem er sich durch seine Funktionsvielfalt und diverse Einstellungsmöglichkeiten optimal an die Wünsche der Bewohner anpasst. So kann die Raumluft individuell für den entsprechenden Wohnbereich abgestimmt und eingestellt werden: Stille Frischluftzufuhr im Schlafzimmer, intensiver Luftaustausch mit Wärmerückgewinnung im Wohnzimmer oder erhöhte Entlüftung im Badezimmer. Dank der patentierten Clust-Air-Technologie von Inventer kann die Multizonensteuerung in Wohnungen und Wohnhäuser integriert werden. Jedes Clust-Air-Modul bildet dabei eine Zone, sodass maximal vier Lüftungszonen mit bis zu 16 Lüftungsgeräten angeschlossen werden können. Achtung: Bei der Lieferung ist nur ein Clustair-Modul inbegriffen. Bestellen Sie daher für zusätzliche Zonen je ein Modul dazu. So können ab sofort Bestands- und Neubauten mit individuellen Lüftungszonen geplant und realisiert werden. Luftbude-Tipp: Definieren Sie schon während der Lüftungsplanung Ihre Wohnbereiche und Lüftungsanforderungen, damit Ihr Lüftungsexperte dies gleich bei der Einrichtung des MZ-Home berücksichtigen und mit umsetzen kann. So stellen Sie sicher, dass bei der Inbetriebnahme des Reglers bereits Ihre individuellen Einstellungen ausgespielt werden. Der Premiumregler schafft durch die Clustair-Module und die integrierten Feuchte- und Temperatursensoren die technische Voraussetzung für eine individuelle Lüftung. Dank der umfassenden Softwareeinstellungen im Menü kann der Wohnkomfort weiter angepasst und gesteigert werden. Die integrierte Wochenzeitschaltuhr erlaubt es Ihnen, die Belüftung für jeden festgelegten Wohnbereich vorzuprogrammieren. So können Sie innerhalb Ihres geregelten Wochenablaufs Ihre Lüftung daraufhin einstellen. Anwendungs-Tipp: Besonders geräuschsensible Bewohner können so beispielsweise werktags zwischen 22:00 und 00:00 Uhr die Lüftungsgeräte regelmäßig pausieren lassen, um ein Einschlafen in absoluter Stille zu ermöglichen. Auch Familien können tagsüber immer eine Grundlüftung einstellen, die beispielsweise ab 18 Uhr in eine stärkere Lüftungsintensität mündet, da dann in der Regel alle Bewohner zuhause sind. Die Anwendungsfälle können von Haushalt zu Haushalt stark variieren – mit dem MZ-Home haben Sie einen Regler, der Sie in Ihrem Tagesablauf unterstützt. Spüren Sie fortan den steigenden Wohnkomfort, wenn überall ausreichend Sauerstoff in der gefilterten, angewärmten Frischluft enthalten ist und entfliehen Sie den Schadstoffen von außen durch die feine Filterung der Luft. Gönnen Sie Ihrer Lunge und Ihrer Familie Erholung und Gesundheit, indem verschmutzte Luft ausreichend gereinigt wird, bevor Sie sie einatmen. Mit dem Lüftungsregler MZ-Home investieren Sie in eine gesunde und komfortable Zukunft Ihrer gesamten Familie. Die wichtigsten Eigenschaften im Überblick: Steuerung von bis zu 4 Lüftungszonen (max.16 Lüfter) Freiwählbare Lüftungsstufe je Zone Integrierter Feuchte- und Temperatursensor Anschluss an Smart-Home Haussteuerung Wochenzeitschaltuhr Integrierter Betriebsstundenzähler Erinnerungsanzeige: Filterwechsel Optional: CO²- und VOC-Sensor 5 Jahre Garantie Funktionsprinzip der Multizonensteuerung beim MZ Home Durch die Multizonensteuerung können Sie in Ihrem Wohnbereich bis zu vier Lüftungszonen definieren und maximal 16 Lüftungsgeräte damit verknüpfen. Im Wesentlichen werden hierfür die Lüftungsintensität und der entsprechende Lüftungsmodus ausgewählt. Entweder sind diese grundlegend über den Regler definiert oder per Wochenzeitschaltuhr zugeteilt worden. Folgende Lüftungsmodi stehen zur Auswahl: Entfeuchtung (EF) Diese Betriebsart kann nicht vom Bewohner eingestellt werden, sondern dient dem schnellen Feuchtigkeitsabbau. So melden integrierte Sensoren, wenn Grenzwerte überschritten wurden, damit der MZ-Home temporär auf eine Entfeuchtung wechseln kann. Die Reversirventilatoren aller angeschlossenen Lüfter einer Zone ändern hier nicht ihre Laufrichtung im Betrieb. Durchlüftung (DL) Für eine kühle Frischluftzufuhr eignet sich diese Betriebsart. Hier laufen alle Lüftungsgeräte einer Zone im Dauerbetrieb ohne Richtungswechsel. Dadurch entfällt auch die Wärmerückgewinnung. Wärmerückgewinnung (WRG) In diesem Betriebsmodi wechselt der Reversirventilator aller angeschlossenen Lüftungsgeräte einer Zone alle 70 Sekunden die Richtung. Dadurch kann der Wärmespeicher mit Wärme aufgeladen und diese beim Umkehrverhalten an die Frischluft wieder abgegeben werden. Gerade in Wintermonaten kann dadurch viel Heizenergie eingespart werden. Pause-Funktion (Pause) Alle Lüftungssysteme einer Zone werden temporär pausiert und abgeschaltet. Nach einem festdefiniertem Zeitraum schaltet der Regler selbstständig wieder in den vorher festgelegten Lüftungsmodus zurück. Der mitgelieferte Feuchte- und Temperatursensor wird innerhalb einer Lüftungszone in einem separaten Gehäuse eingerichtet. Nachdem die Sensoren am jeweiligen Clust-Air-Modul angeschlossen wurden, kann die relative Luftfeuchte reguliert werden. Bei zu hohen Feuchtigkeitsspitzen (ab 80 %) wechselt der MZ-Home selbstständig in den Lüftungsmodus Durchlüften, bis die Feuchtigkeit abgebaut und der ursprüngliche Modus wieder aktiviert werden kann. Zusätzliche Sensoren wie der CO²- oder VOX-Sensor können über eine entsprechende Schnittstelle zusätzlich angeschlossen werden. Diese überwachen den CO²-Gehalt (1500 ppm) sowie Ausdünstungen (VOC) und wechseln ebenfalls selbstständig bei bestimmten Grenzwerten in den Modus Durchlüften. Sowohl bei der manuellen Auswahl des Lüftungsmodus als auch über die Wochenzeitschaltuhr, können Sie die Lüftungsintensität zusätzlich definieren. Für die Modi WRG und DL stehen jeweils drei unterschiedliche Lüftungsstärken zur Auswahl, für die EF eine. LeistungsstufeModiLüftungsintensität Lüftungsintensität 1 WRG / DL 25 % Lüftungsintensität 2 WRG / DL 35 % Lüftungsintensität 3 WRG / DL 60 % Lüftungsintensität 4 EF 75 % Bedienung und Anschlussplan des Inventer MZ-Home Der Inventer MZ-Home verfügt über eine Touch-Oberfläche und kann durch Berührung intuitiv bedient werden. Auf dem Bedienfeld gibt es hierzu vier kapazitive Pfeiltaster, mit denen Sie sämtliche Einstellungen im Menü vornehmen können. Das Feedback des Reglers erhalten Sie über die Flüssigkristallanzeige über dem Bedienfeld, welches über eine Hintergrundbeleuchtung verfügt und sich bei Nichtbenutzung nach 20-Sekunden wieder abschaltet. Die intuitive Programmstruktur führt Sie durch sämtliche Basiseinstellungen (wie Lüftungsmodus oder Intensität) sowie durch die erweiterten Funktionen wie die Filterwechselerinnerung alle 14 Wochen oder der integrierte Betriebsstundenzähler. Der MZ-Home verfügt nicht nur über ein elegantes Gehäuse sondern realisiert die Multizonensteuerung auch optisch dezent, indem die Clust-Air-Module unter dem Putz in Dosen versteckt werden können. Nachdem die Lüftungszonen definiert wurden, werden bis zu vier Clust-Air-Module (= vier Lüftungszonen) an einen MZ-Home angeschlossen und verbunden. Achten Sie beim Anschluss der Clust-Air-Module auf die LED am Modul, diese geben eine visuelle Rückmeldung bei der Inbetriebnahme: Sind sie korrekt angeschlossen, leuchten sie auf. Die einzelnen Lüftungsgeräte einer Zone werden je an das entsprechende Modul angeschlossen, genau wie die unterschiedlichen Sensoren. Der Anschluss der Lüftungssysteme erfolgt dabei in der Regel reihenförmig, kann aber auch sternförmig oder als Mix beider Varianten erfolgen.       Nachdem der MZ-Home in Betrieb genommen wurde, erfolgt eine automatische Kopplung aller Clust-Air-Module. Hierbei werden die einzelnen Lüftungszonen nacheinander gefunden und automatisiert definiert. Spätestens hier erhalten Sie Feedback, wenn bei der Verkabelung Fehler gemacht wurden, denn dann können nicht alle Lüftungszonen beim MZ-Home integriert werden. Hinweis: Dank der erhöhten Kurzschlusssicherheit des MZ-Home wird die Bedieneinheit bei falschem Anschluss nicht beschädigt, sondern lässt sich nur nicht starten. Wenn Ihr Regler daher nach dem Einschalten nicht startet, kann dies höchstwahrscheinlich an einem falschen Anschluss der Bedieneinheit liegen. Sind die Clust-Air-Module hingegen alle richtig angeschlossen (grüne LED blinkt jeweils auf dem Modul), werden jedoch trotzdem nicht vom MZ-Home gefunden, kann es an einer falschen DIP-Einstellung liegen. Achtung: Der DIP-Schalter befindet sich auf jedem einzelnen Clust-Air-Modul ganz oben. Durch die Einstellung der einzelnen Schalter teilen Sie dem Modul mit, welche Lüftungszone es jeweils definiert. Achten Sie auf die vorgeschriebenen Schalterstellungen in der Montageanleitung des Herstellers. Vorgehensweise zum Anschluss der Clust-Air Module (= Lüftungszonen) 1)Anschluss der Module am MZ-Home (grüne LED) 2)Definition der Lüftungszone mittels DIP-Schalter am Modul3)Automatische Koppelung der Zonen beim Einschalten des MZ-Home Luftbude-Tipp: Der MZ-Home verfügt über 6 unterschiedliche Sprachpakete. Für eine ausführliche Einbauhilfe lesen Sie bitte die Montageanleitung des Herstellers Inventer. Wenn Sie sich darüber hinaus für den Einbau dezentraler Lüftungssysteme interessieren, können Sie auch unsere Montagehilfe nutzen. Zubehörteile des MZ-Home Bei der Bestellung des MZ-Home wird Ihnen ein Clust-Air-Modul mitgeliefert. Möchten Sie mehrere Lüftungszonen bei sich zuhause einrichten, so bestellen Sie pro weitere Lüftungszone ein zusätzliches Clustair-Modul im Bereich unseres Lüftungszubehörs. Auch die zusätzlichen Sensoren sowie Verkabelungen und Einbaudosen können hierüber bestellt werden. Folgende Zubehörteile stehen Ihnen für den MZ-Home zur Verfügung:  Clust-Air-Modul CAM17 CO2-Sensor CS1 Dose Hohlwand 61 x 68 Dose Unterputz 60 x 66 Buskabel J-Y(St)Y2 x 2 x 0,8 Lg Rundkabel (33 m, 3-adrig) Technische Werte des MZ-Home Reglers Nachfolgend sehen Sie die wichtigsten technischen Informationen zu Ihrer Lüftungssteuerung MZ-Home im Überblick: 

361,98 € 402,20 € (10% gespart)
Wichtig:
Achten Sie bei Ihrer Lüftungssteuerung darauf, dass Sie einen Anschluss für zusätzliche Sensoren besitzen. So können Sie die Regelung Ihrer Lüftungsanlage sogar in Ihre Smart-Home-Steuerung einbinden oder sogar einen Kaminschalter anschließen.

Luftbude-Tipp:
Lassen Sie sich nicht zu schnell von kurzzeitigen Lastspitzen beunruhigen. Temporär erhöhte CO2 Werte bei einem Familientreffen oder eine erhöhte Feuchtigkeit beim Kochen sind bei einer durchschnittlich eingestellten Lüftungsanlage in der Praxis meist unproblematisch und werden über den normalen Lüftungsbetrieb nachträglich wieder abgebaut. 

Einbau Ihrer Lüftungssteuerung

Der Einbau eines Reglers zur Lüftungssteuerung ist einfach: In der Regel wird das Netzteil in einer Unterputzdose in der Wand verstaut, sodass die Bedieneinheit zur Regelung der Lüftungsanlage direkt darüber platziert werden kann. Hierüber wird die Lüftungsregelung auch mit Strom versorgt (230 Volt Anschluss am Netzteil). Im Sonderfall kann das Netzteil auch in einem separaten Schaltschrank verbaut und angeschlossen werden. In diesem Fall würde die Stromversorgung zum Schaltschrank hin bereitgestellt werden und die Bedieneinheit mittels Kabel vom Netzteil versorgt werden. Neben der Stromversorgung wird ein weiteres 3-adriges Kabel angeschlossen, wodurch die Lüftungssteuerung jedes Lüftungsgerät versorgt. Hierüber werden die einzelnen Geräte nicht nur koordiniert und gesteuert, sondern auch gleichzeitig mit Strom versorgt (Kleinspannung). Der Anschluss der Lüftungsregelung zu jedem Gerät findet in der Regel reihenförmig statt, kann aber auch sternförmig oder auch gemixt erfolgen (Ratgeber zum Thema Lüftungsanlagen im Haus oder bei Sanierung).

Luftbude-Tipp: Die Laufrichtung der einzelnen Lüfter (auch Abluftgeräte) wird durch die Verkabelung definiert. Je nach Lüftungshersteller reicht es oft schon aus, das Kabel anders herum anzuschließen, um die Laufrichtung zu ändern. Achten Sie daher nach der Montage darauf, dass die einzelnen Lüfterpaare sich je im Abluft- und Zuluftmodus befinden. Die Lüftungssteuerung übernimmt für Sie den Rest.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Lüftungsreinigung.

Einen Überblick zu den anfallenden Kosten von dezentralen Lüftungsanlagen gibt hier im Ratgeber Kostenüberblick. Damit Sie Geld sparen können, informieren Sie sich zum Thema KfW Förderung und den verschiedenen Förderprogrammen.

Ihre Vorteile bei Luftbude

Neutrale Beratung

Die meisten Händler, Vertreter und Handwerker beraten nur auf einen einzigen Hersteller – unabhängig von Ihren Wünschen und Ihrem Objekt. Wir haben alle Lüftungshersteller im Portfolio und finden innerhalb einer neutralen Fachberatung die richtige Lüftung für Sie.

Kostenfreie Planung

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Lüftungsplanung an – auf Nachfrage sogar mit energetischer Bewertung sowie Positionsvorschlägen. Schicken Sie uns Ihren Grundriss per E-Mail zu und wir erarbeiten für Sie eine kostenfreie Lüftungsplanung.

Rundum-Service

Mit uns haben Sie einen Ansprechpartner für alle Anliegen zu Ihrer Lüftung – vor und nach der Bestellung. Wir beraten Sie neutral und planen Ihre Lüftungslösung kostenfrei. Am Telefon unterstützen wir Ihren Handwerker beim Einbau und unterstützen Sie in Zukunft bei allen Fragen.

Garantie & Umtausch

Wir pflegen langjährige Kontakte zu allen Herstellern und können unseren Kunden daher eine besondere Gewährleistung anbieten. Bislang konnten wir bei allen Anliegen eine kundenfreundliche Lösung finden – sogar nach Ablauf des Garantieanspruchs.

Unterstützung und Beratung unter:

+49 (0) 9184 - 34 90 89 9
Mo-Fr, 09:00 - 16:30 Uhr